Der Ellenbogen

Fabian Peters
Als Ellenbogen wird meist allgemein die Verbindung zwischen Oberarm und Unterarm bezeichnet, wobei diese sowohl das Ellenbogengelenk als auch die umliegenden Gewebestrukturen umfasst. Das Ellenbogengelenk, gebildet aus dem unteren Ende des Oberarmknochens sowie den oberen Enden von Elle und Speiche, leistet einen wesentlichen Beitrag zu der enormen Beweglichkeit der Arme, indem es nicht nur ein Beugen und Strecken, sondern auch Drehungen des Unterarms ermöglicht. Genauer betrachtet lässt sich das Ellenbogengelenk in drei Teilgelenke – das Oberarm-Ellen-Gelenk (Scharniergelenk), das Oberarm-Speichen-Gelenk (Kugelgelenk) und das Proximale Ellen-Speichen-Gelenk (Radgelenk) – unterteilen. Diese umgibt eine relativ große gemeinsame Gelenkkapsel.

Im Bereich des Ellenbogens sind zahlreiche Bänder (zum Beispiel das Ellen-Seitenband oder das Speichen-Seitenband) und Muskelgruppen vorzufinden, die zur Bewegung und Stabilisation des Gelenks dienen. Ellenbogenbeuger und -strecker sind dabei im Wesentlich die Muskeln des Oberarms, wie beispielsweise der Bizeps und Trizeps. Neben den Muskeln, Bändern und Sehen ziehen sich auch zahlreiche Nervenbahnen (zum Beispiel Nervus radialis, Nervus ulnaris) und Blutgefäße durch die beengten Strukturen im Bereich des Ellenbogens. Daher kann eine Beeinträchtigung auf muskulärer Ebene leicht zu weiteren Beschwerdebildern führen. Zeigen sich beispielsweise Muskelverspannungen infolge von wiederholten Fehlbelastungen, wird hierdurch gegebenenfalls ein Nerv eingeklemmt und Beschwerden im Versorgungsbereich des Nervs sind die Folge. Neben Ellenbogenschmerzen können so Unterarmschmerzen oder auch Handgelenkschmerzen und Missempfindungen wie ein Kribbeln in den Gliedern hinzukommen. Typisches Beispiel ist hier das sogenannte Ulnarisrinnensyndrom. Schmerzen und Missempfindungen sind jedoch auch im Zusammenhang mit Kompressionen der Blutgefäße zu beobachten.

Erkrankungen infolge wiederholter Fehlbelastungen sind im Bereich des Ellenbogens relativ häufig. Die Beschwerdebilder werden dabei mit Namen wie „Tennisarm“ oder „Golfer-Ellenbogen“ umschrieben, auch wenn sie vielfach nicht beim Sport sondern beim Arbeiten am Computer entstehen. Das Ellenbogengelenk kann allerdings auch von anderen Erkrankungen wie beispielsweise einer Gelenkentzündung beziehungsweise Arthritis befallen werden. Zudem sind Verschleißerscheinungen in Form einer Arthrose nicht selten Ursache für Beschwerden im Bereich des Ellenbogens. Erhöhte mechanische Belastungen können darüber hinaus eine schmerzhafte Schleimbeutelentzündung bedingen, welche sich in Ellenbogenschmerzen und einer deutlichen Schwellung des Ellenbogens bemerkbar macht. Auch kann der Ellenbogen durch äußere Krafteinwirkung beispielsweise bei einem Sturz oder Unfall akut geschädigt werden. Frakturen, Rupturen oder Auskugelungen des Gelenks sind hier mögliche Folgen. (fp)

Ellenbogen

Ellenbogenchmerzen werden oftmals durch Fehlbelastungen hervorgerufen. (Bild: underdogstudios/fotolia.com)
Je nach Ursache: Bei Ellenbogenschmerzen kann Dehnen helfen

Ellenbogenschmerzen unbedingt vom Arzt abklären lassen Hinter Schmerzen im Ellenbogen können ganz unterschiedliche Ursachen stecken. Man sollte entsprechende...
Mehr