Hausmittel gegen trockene Haare

Ölkuren versorgen das strapazierte Haar mit Feuchtigkeit, bringen Geschmeidigkeit und Glanz zurück. (Bild: zest_marina/fotolia.com)
Heilpraxisnet

Bewährte Naturheilmittel bei trockenem Haar

Glanzlose, spröde und strohige Haare sind vor allem für Frauen mit längeren Haaren oft ein Problem, das durch Hausmittel gut behoben werden kann. Die Trockenheit entsteht meist durch falsche Behandlung und Umwelteinflüsse. Belastungen, wie Dauerwelle, Färben, heißes Föhnen, Glätten und zu häufiges Waschen können zu widerspenstigen, brüchigen Haaren führen. Verschiedenste Pflegeprodukte versprechen Erfolg. Doch hier ist unbedingt auf die Inhaltsstoffe zu achten, da diese das Problem sogar verstärken können. Hausmittel gegen trockene Haare hingegen enthalten in der Regel nur natürliche Komponenten und helfen auf längere Sicht, wieder schöne, glänzende Haare zu bekommen.

Wirkungsvolle Tipps gegen trockene Haare

Spröde, glanzlose Haare sollten nicht zu oft gewaschen werden. Stattdessen gilt: Je seltener, desto besser. Beim Kauf eines Shampoos ist darauf zu achten, dass dies weder Silikone noch aggressive Tenside enthält. Silikone legen sich wie ein Mantel um die Haare. Diese fühlen sich dadurch zwar geschmeidig an und erhalten einen schönen Glanz. Doch mit der Zeit muss immer häufiger gewaschen werden, um das gewünschte Ziel zu erreichen. Der „Mantel“ lässt Feuchtigkeit und wichtige Öle nicht mehr eindringen, wodurch die Haare immer trockener werden. Hinzu kommt, dass sie durch die Silikone beschwert werden.

Trockene Haare sollten nicht zu oft und am besten nur mit Shampoo ohne Silikone gewaschen werden. (Bild: oriori/fotolia.com)
Trockene Haare sollten nicht zu oft und am besten nur mit Shampoo ohne Silikone gewaschen werden. (Bild: oriori/fotolia.com)

Mit einem sogenannten „Klärungsshampoo“ kann das Haar von den chemischen Rückständen befreit werden. Der Wechsel zu einem silikonfreien Shampoo und die Anwendung der im Folgenden vorgestellten Hausmittel ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Haarwaschmittel enthalten Tenside. Dies sind Substanzen, die den Schmutz lösen und als Schaumbildner fungieren. Tenside sind nötig, jedoch existieren hier ziemliche Unterschiede. Nicht jede/r reagiert auf diese Stoffe, doch sie können Allergien auslösen oder zu einer massiven Austrocknung der Haare führen.

Beim Waschen sollte stets die Kopfhaut massiert werden, da dies die Fettproduktion ankurbelt. Zu heißes Wasser und zu häufiges Föhnen sind zu meiden. Auch die Verwendung von Glätteisen und/oder Lockenstab sollte gut überlegt werden. Nach dem Waschen können die Haare noch etwas mit kaltem Wasser abgespült werden. Auch dies hilft gegen trockene, brüchige Haare.

Empfehlenswert ist es, die Haare morgens und abends mindestens drei Minuten lang zu bürsten, um die Durchblutung und Talgproduktion in der Kopfhaut anzukurbeln. Dabei sollte nicht nur von oben nach unten gekämmt werden, sondern auch andersherum, also „gegen den Strich“.

Shampoo auf natürlicher Basis: Haarwaschseife

Haarwaschseife ist eine gute Alternative zum Shampoo, denn diese enthält meist ausschließlich natürliche Substanzen. Bei trockenem Haar ist eine Seife auf Ziegenmilchbasis zu empfehlen. Häufig sind zur Unterstützung der Wirksamkeit verschiedene Öle, wie zum Beispiel Kokosöl oder Sesamöl zugesetzt, was sich positiv auf die Haarstruktur auswirkt.

Ölkuren versorgen das strapazierte Haar mit Feuchtigkeit, bringen Geschmeidigkeit und Glanz zurück. (Bild: zest_marina/fotolia.com)
Ölkuren versorgen das strapazierte Haar mit Feuchtigkeit, bringen Geschmeidigkeit und Glanz zurück. (Bild: zest_marina/fotolia.com)

Ölkuren: Hohe Wirksamkeit ohne Chemie

Ölkuren sind ein bewährtes Hausmittel, um trockene, brüchige Haare mit Feuchtigkeit zu versorgen. Wichtig: Bei allen Anwendungen wird nach der Einwirkzeit zuerst ein mildes Shampoo in die Haare einmassiert und erst danach mit genügend Wasser ausgewaschen. Auf diese Art und Weise löst sich das Öl besser. Die Kuren werden normalerweise einmal pro Woche angewandt. Bei massiver Trockenheit kann dies auch häufiger erfolgen.

Kur mit reinem Olivenöl

Ölkuren zaubern auf einfache Art und Weise Feuchtigkeit ins Haar. Eine bekannte Zutat hierfür ist das Olivenöl. Nach dem Waschen mit einem sanften Shampoo werden die Haare ohne Rubbeln mit einem Handtuch getrocknet und dann vorsichtig gekämmt. Das angewärmte Olivenöl wird vom Ansatz bis in die Spitzen mit den Händen eingearbeitet. Ist die Kopfhaut trocken, kann das Öl noch zusätzlich in die Kopfhaut einmassiert werden. Anschließend werden die Haare in ein warmes Handtuch gepackt. Nach ein bis drei Stunden wird die Kur mit etwas Shampoo ausgewaschen.

Haarpackung mit Olivenöl und Ei

Warmes Olivenöl wird mit einem Eigelb und einem Teelöffel Honig vermischt. Das Ganze wird nach dem Waschen ins Haar eingearbeitet. Diese Mischung sollte mindestens eine halbe Stunde einwirken können, bevor sie ausgewaschen wird.

Kokusöl wirkt sehr pflegend auf die Haare und eignet sich daher hervorragend für eine Kur-Anwendung. (Bild: niteenrk/fotolia.com)
Kokusöl wirkt sehr pflegend auf die Haare und eignet sich daher hervorragend für eine Kur-Anwendung. (Bild: niteenrk/fotolia.com)

Feuchtigkeit durch Kokosöl

Für dieses bewährte Hausmittel gegen strohiges Haar werden drei Esslöffel Kokosöl, ein Eigelb und ein Teelöffel Zitronensaft miteinander verrührt. Die Paste wird auf das gewaschene, handtuchtrockene Haar gegeben und bleibt mindestens eine Stunde dort. Bei Bedarf kann die Kopfhaut mitbehandelt werden.

Packung mit ätherischen Ölen

Eine wohlriechende und wirkungsvolle Anwendung bei sprödem Haar ist eine Packung, bei der ätherische Öle eingesetzt werden.

Anleitung für eine Sesam-Lavendel-Packung:

  1. Vermischen Sie je einem Teelöffel Sesam-, Oliven- undParanussöl miteinander
  2. Hinzu kommen ein halber Teelöffel Honig sowie je zwei Tropfen ätherisches Geraniumöl und Lavendelöl
  3. Vor Gebrauch wird die Mischung im Wasserbad leicht erwärmt
  4. Bringen Sie die Packung nun vom Ansatz bis in die Spitzen ins feuchte Haar ein
  5. Tauchen Sie anschließend ein Handtuch in warmes Wasser ein und wringen es gut aus
  6. Wickeln Sie dieses als Turban um den Kopf, damit die Kur richtig wirken kann
  7. Nach circa fünfzehn Minuten wird das Ganze mit Shampoo ausgewaschen

Arganöl gegen trockene Haare

Arganöl ist ein ganz besonderes Öl, das aus den Samen des Arganbaumes gewonnen wird und auch als „Gold von Marokko“ bekannt ist. Das Öl hat eine durchblutungsfördernde und feuchtigkeitsspendende Eigenschaft, weshalb es bei trockenen Haaren gerne zum Einsatz kommt. Das Öl kann vor dem Waschen in Haarspitzen und Kopfhaut einmassiert, eventuell auch über Nacht, verwendet werden. Möglich ist es weiterhin, ein paar Tropfen davon dem Shampoo hinzufügen oder nach dem Waschen ins trockene Haar zu geben.

Maske mit Eigelb

Für diese wirkungsvolle Maske werden je ein Esslöffel Oliven-, Rizinus- und Weizenkeimöl benötigt, welche mit einem Eigelb verrührt und dann auf das feuchte Haar gegeben werden. Die Einwirkzeit beträgt circa zwanzig Minuten.

Schnelle Hilfe über Nacht: Ölmassage

Ein alt bewährtes Verfahren bei widerspenstigem Haar ist eine Massage der Kopfhaut mit wertvollen Ölen. Diese wirkt am besten, wenn sie in Form einer Kur drei Tage hintereinander, jeweils im Abstand von zwei Wochen angewendet wird.

Anleitung für die Öl-Massage:

  • Vermischen Sie je 50 g Oliven-, Mandel- und Rizinusöl mit 5 g Rosmarinöl
  • Massieren Sie die Mischung am Abend sorgfältig in die Kopfhaut ein
  • Wickeln Sie ein Handtuch darüber, damit das Bettzeug nicht schmutzig wird
  • Lassen Sie das Öl über Nacht einwirken
  • Am nächsten Morgen wird das Haar gründlich gewaschen, bis alle Ölreste entfernt sind

Jojoba: Feuchtigkeit für jeden Tag

Ein leichtes Öl, das für jeden Tag geeignet ist, ist Jojobaöl. Hierbei ist die Gefahr sehr gering, dass dadurch fettige Haare entstehen. Verreiben Sie einen Spritzer davon in den Handinnenflächen und verteilen es im Haar. Vor allem die Spitzen sollten gut versorgt werden, da diese meist am stärkten betroffen sind. Das Öl sorgt für eine extra Portion Feuchtigkeit und kann bei regelmäßiger Anwendung schnell dafür sorgen, dass die Haare wieder glänzend und schön werden.

Haarkur mit Baby-Kleiebad

Eien Anwendung mit Kleiebadpulver ist ein etwas ungewöhnliches, aber sehr wirkungsvolles Rezept. Hierfür wird ein Esslöffel des Pulvers mit einem Esslöffel Sahne verrührt. Hinzu kommen ein Teelöffel Honig, etwas Kokosöl, ein Eigelb und ein Spritzer Zitronensaft. Diese Kur wird im Haar verteilt, eine Haube aufgesetzt oder ein angewärmtes Handtuch umgebunden. Nach circa einer halben Stunden kann die Mischung ausgespült werden.

Mayonnaise ist ein bewährtes Hausmittel gegen trockenes Haar. (Bild: Quade/fotolia.com)
Mayonnaise ist ein bewährtes Hausmittel gegen trockenes Haar. (Bild: Quade/fotolia.com)

Haarwäsche mit Mayonnaise

Ein regelmäßig (ein Mal pro Woche) angewendetes Mayonnaise-Shampoo repariert trockene Spitzen und Haare und legt anschließend einen Schutzfilm über diese.

Rezept:

  • Um die Mayonnaise herzustellen, rühren Sie 2 EL Olivenöl tröpfchenweise in ein Eigelb ein
  • Geben sie die Masse in das trockene Haar und massieren Sie diese sorgfältig ein
  • Legen Sie anschließend zum Wärmen ein Handtuch darüber
  • Nach 20 bis 30 Minuten Einwirkzeit wird das Haar gründlich ausgespült

Trockenheit kommt auch von innen

Häufig kommt die Trockenheit auch von innen, das heißt, nicht nur die Haare sind trocken, sondern eventuell auch die Haut und die Schleimhäute. Ist dies der Fall, sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass der Flüssigkeitsbedarf gedeckt wird. Je nach Alter und körperlicher Anstrengung sind dies mindestens 30 Milliliter stilles Wasser pro Kilogramm Körpergewicht am Tag. Ebenso wichtig ist es, bei der Ernährung auf hochwertiges natives Öl (z.B. Olivenöl) zu achten und dies auch regelmäßig in der Küche zu verwenden. Schüssler Salze, die bei Trockenheit gute Dienste leisten, sind die Salze Nummer acht, Kalium chloratum. (sw, nr; aktualisiert am 23.9.2016)

Advertising