Blepharospasmus – Lidkrampf im Auge

Heilpraxisnet

Krampf im Auge

Ein Blepharospasmus, auch als dystone Störung bezeichnet, bedeutet ein meist beidseitiges, nicht kontrollierbares, krampfartiges Augenzucken an den Ringmuskeln des Auges. Das Wort kommt aus dem Griechischen. Blépharon bedeutet Augenlid und ein Spasmus ist ein Krampf.

Mehr zum Thema:

Symptome
Im Gegensatz zu anderen Symptomatiken der Augenlidmuskulatur währen beim Blepharospasmus die Symptome im Schlaf nicht an. Dauerhaft kann die Symptomatik neben der Entstellung der mimischen Muskeln zu einer funktionellen Sehbehinderung führen, weil durch das ständige Zwinkern die Augen nicht mehr offen gehalten werden können. Anfangs können auch nur einseitig ein Fremdkörpergefühl und Blinzeln mit den Augenlidern auftreten. Stress, Ärger, starke Lichteinwirkung oder Aktivitäten wie Gehen oder räumliches Sehen wie Lesen, Fernsehen, Autofahren oder Treppensteigen können die Symptome verschlimmern und bei starker Ausprägung schwerlich durchgeführt werden. Wenn das Gehen oder Sprechen die Symptomatik verbessert, wird dies als paradoxe Dystonie bezeichnet.

Lidkrampf-Auge

Ursachen für einen Lidkrampf
Die Ursache wird im Zentralen Nervensystem, in den Basalganglien vermutet. Dies sind Kerne, die unter dem Großhirn liegen und im Zusammenhang mit der Steuerung und Selektion von komplexen Bewegungsmustern zu stehen scheinen. Der genaue Mechanismus ist aber bisher noch nicht erforscht worden. Betroffen von der Symptomatik sind vorwiegend Frauen im mittleren Alter. (Thorsten Fischer, Heilpraktiker Osteopathie)

Bild: uschi dreiucker  / pixelio.de

Lesen Sie auch:
Augenzucken, unwillkürlich