Spondylarthrose

Heilpraxisnet

Arthrose der Wirbelsäule

Eine Spondylarthrose ist eine degenerative Veränderung der Gelenke an der Wirbelsäule. Die kleinen Gelenke an der Wirbelsäule liegen zwischen den Wirbel und tragen neben den Bandscheiben etwa ein Viertel der Last, die auf die Wirbelsäule wirkt.

Inhaltsverzeichnis:
Spondylarthrose
Synonyme
Ursachen
Beschwerden

Mehr zum Thema:

Synonyme

Spondylarthrose, Spondylarthrosis deformans, Wirbelgelenkarthrose, Facettenarthrose, Facettengelenkssyndrom, Facettenschmerzen, Wirbelgelenkverschleiß.

Spondylarhtrose

Ursachen

Meist wird die Spondylarthrose erst ab dem 50. Lebensjahr diagnostiziert, wenn sowieso degenerative Prozesse in unserem Körper fortschreiten. Bei stärkerer Ausprägung wäre eine mangelhafte Qualität der Strukturen im Gelenk, gekoppelt mit einer inadäquaten Belastung vorstellbar. Eine gestörte Nährstoffaufnahme im Organismus kann generell Auswirkungen auf die Qualität des Knorpels haben. Genauso können es Prozesse in der unmittelbaren Umgebung der Wirbelgelenke sein, die dafür sorgen, dass keine ausreichende Qualität des Gelenknorpels vorhanden ist.

Beschwerden

Die Spondylarthrose wird häufig bei Diagnose durch ein bildgebendes Verfahren für Rückenschmerzen und Kreuzschmerzen verantwortlich gemacht. Durch Randanbauten an den betroffenen Wirbelgelenken kann es zum Tangieren von austretenden Nerven kommen, wodurch auch Flankenschmerzen, eine Ischialgie mit Ischiasschmerzen, ein cervicobrachiales Syndrom oder eine Lumbalgie ausgelöst werden können. (Thorsten Fischer, Heilpraktiker Osteopathie)

Bildnachweis: Tim Reckmann  / pixelio.de