Lungenkraut – Anwendung und Wirkung

Dr. Utz Anhalt
Das Lungenkraut diente schon in der Volksmedizin als Heilpflanze. Die hierzulande verbreitete Art geflecktes Lungenkraut trägt auch Namen wie Lungenwurz, Arzenilungenkraut und Fuchslungenkraut. Es diente jedoch nicht als Mittel gegen Lungenerkrankungen, sondern seine Blätter erinnerten an Lungenflügel. Es sollte helfen gegen Halsweh, Heiserkeit oder Blasenleiden.


Das gefleckte Lungenkraut

Das gefleckte oder echte Lungenkraut wächst in Deutschland, Österreich und der Schweiz häufig am Waldrand ebenso wie in Laubwäldern, aber auch in Stadtparks und Gärten. Es handelt sich um ein Raubblattgewächs wie den Borretsch, den Natternkopf oder den Beinwell, die ebenfalls als Heilpflanzen gelten. Verwandte Arten wie das dunkle Lungenkraut und das weiche Lungekraut haben keine Bedeutung als Heilpflanzen.

Das echte Lungekraut wächst bis zu 30 cm in die Höhe, ist mehrjährig und bildet holzartige Wurzeln. Die lanzettförmigen Blätter sind mit weißen Flecken bedeckt.

Geflecktes Lungenkraut wächst hierzulande häufig an Waldrändern und wurde schon in der Volksmedizin als Heilpflanze genutzt. (Bild: emer/fotolia.com)

Blüte

Das echte Lungenkraut ist ein Frühblüher und zeigt seine rot, lila oder blauen Blütenkelche ab März. Dabei sitzen an jedem Stängel mehrere Blüten, die an Glöckchen erinnern. Lungenkraut gibt es in diversen Zuchtformen, die sich vor allem durch die Farbe der Blüten unterscheiden wie zum Beispiel „Cambrdige Blue“. Der Fruchknoten bildet braune Samen mit charakteristischer „Zipfelmütze“.

Standort

Als Waldpflanze mag das Lungenkraut es schattig bis halbschattig, dazu nährstoffreich mit durchlässigem Humus wie Laubwaldboden und etwas feucht. Ist der Boden lehmreich können Sie ihn mit Schotter oder Sand auflockern. Der beste Platz ist unter Laubbäumen, die nicht in der prallen Sonne stehen.

Anbau

Den Frühblüher sollten Sie im März aussäen. Als Kaltkeimer braucht die Pflanze Frost, um zu keimen. Zugleich ist Lungenkraut ein Lichtkeimer, deshalb dürfen die Samen nicht tiefer als circa 0,5 cm unter der Erdkruste liegen. Zwischen den Einzelpflanzen sollte ein Abstand von bis zu 20 cm stehen.

Wenn Sie Lungenkraut auf dem Balkon ziehen, sollte dieser nach Norden oder Westen ausgerichtet, da es der Pflanze ansonsten zu viel mit der Sonne wird. Ein Topf sollte einen Durchmesser von 20 cm haben, damit die Wurzeln Platz finden.

Vermehrung

Außer mit Samen lässt sich Lungenkraut auch durch Teilung vermehren. Das ist recht einfach. Sie müssen nur im Frühjahr oder Sommer die Wurzel mit einem scharfen Spaten teilen und die Teilstücke separat einpflanzen.

Düngen und gießen

Als Waldpflanze dankt Lungenkraut für jährliches Düngen im Frühling mit Kompost und/oder Brennnesseljauche. Die Erde darf nicht austrocknen, ebenso verträgt Lungenkraut keine Staunässe. Im Schatten ist im Sommer wöchentliches Gießen angebracht, falls der Regen ausbleibt.

Überwintern

Lungenkraut ist winterhart.

Lungenkraut-Tee aufgebrüht ist ein bewährtes Hausmittel gegen Husten, Heiserkeit, Durchfall und Blasenprobleme. (Bild: Heike Rau/fotolia.com)

Lungenkraut in der Medizin

Lungenkraut wird seit dem Mittelalter als Heilpflanze verwendet. Damals hatte das aber abergläubische Gründe – es ging um die imaginierte Wirkung aufgrund von Analogien. So erinnerten die Blätter an einen Lungenflügel, deshalb schlug Hildegard von Bingen die „Lungenwurz“ in Causa et Curae als Mittel gegen Lungenkrankheiten vor. Später sollte es bei der Wundheilung helfen und auch bei Frauenbeschwerden, und zwar als Pulver und als Weintinktur.

Lungenkraut als Heilkraut anzusehen entspringt indessen nicht nur Aberglauben. So enthält es Saponine, Gerbstoffe und Kieselsäure, diese lösen Schleim, lindern Reize und ziehen zusammen. Getrocknetes Lungenkraut zu Tee aufgebrüht, ist also ein reales Hausmittel bei Husten, Heiserkeit, Durchfall und Blasenproblemen.

Tee

Für einen Tee übergießen sie 2 Teelöffel getrocknetes Lungenkraut mit einem Viertel Liter heißem Wasser und lassen ihn 8-10 Minuten ziehen und trinken davon pro Tag 3 Tassen. (Dr. Utz Anhalt)

Quellen:

  • https://www.kraeuter-verzeichnis.de/kraeuter/Lungenkraut-neu.htm
  • http://heilkraeuter.de/lexikon/lungenkr.htm
  • http://www.kraeuter-buch.de/kraeuter/Lungenkraut.html