Mädchen schnüffelten Deodorant-Spray bis sie in Ohnmacht fielen

Sebastian
Teenager werden durch Einatmen von Deodorant bewusstlos
Zwei Mädchen im Alter von 14 und 16 Jahren haben sich offenbar mit Deodorant bis zur Ohnmacht berauscht. Dies berichtet das Polizeipräsidium Offenburg. Demnach hätten die Teenager in der Toilette einer Mediathek in Bühl (Kreis Rastatt) das Spray inhaliert und daraufhin für kurze Zeit das Bewusstsein verloren. Beide wurden den Angaben zufolge nach notärztlicher Erstversorgung in eine Klinik gebracht, zudem wurden die Eltern umgehend informiert. Experten warnen schon länger vor der Suchtgefahr durch die Lösungsmittel im Spray.
Mädchen verabreden sich nachmittags zum Schnüffeln
Gefährlicher Rausch: Für zwei Mädchen aus der Stadt Bühl im Westen Baden-Württembergs ist das so genannte „Schnüffeln“ von Deo-Gasen fast zum Verhängnis geworden. Laut einer Mitteilung des Polizeipräsidiums Offenburg hatten die 14 und 16 Jahre alten Teenager am Mittwochnachmittag die Mediathek in der Innenstadt Bühls aufgesucht, um sich auf der Toilette gemeinsam an den Gasen aus einer Deodorant-Spraydose zu berauschen.

Bild: Gesundheitsgefahr durch Deo. Bild: picsfive - fotolia
Bild: Gesundheitsgefahr durch Deo. Bild: picsfive – fotolia

Dies blieb jedoch nicht ohne Folgen, denn die Mädchen verloren in der abgeriegelten Toilettenkabine das Bewusstsein. Als die Ältere wieder zu sich kam, war die Mediathek bereits geschlossen, woraufhin sie um 18:40 mit ihrem Mobiltelefon den Notruf absetzte. Feuerwehr und Polizei fanden die Mädchen schließlich in verstörtem Zustand in der Toilette liegend, beide wurden den Angaben zufolge nach der Erstversorgung in eine Klinik gebracht.

Gefährliche Lösungsmittel führen schnell zur Abhängigkeit
Experten warnen schon seit längerer Zeit vor den Risiken durch Lösungsmittel, die in den Deo-Dosen enthalten sind. Denn diese führen schnell zur Sucht und können lebensgefährlich werden, wenn es durch das Inhalieren zu Bewusstlosigkeit und Atemlähmung kommt. Zudem besteht die Gefahr des Erstickens infolge von Sauerstoffmangel. Gerade bei jungen Teenagern stellt Deo-Spray jedoch eine gefährliche Einstiegsdroge dar, denn es ist überall verfügbar, legal und kostet wenig. Erst im März diesen Jahres war ein 13-jähriges Mädchen aus Schleswig-Holstein nach dem Schnüffeln von Deo-Spray gestorben. (nr)