Achtung: Ätherisches Öl kann auch zu starken Verbrennungen führen

Sebastian
Ätherische Öle können auch Verbrennungen auslösen: Eine Betroffene warnt auf Facebook
Ätherischen Ölen werden in der Naturheilkunde, aber auch in der konventionellen Medizin wohltuende Eigenschaften bei Rückenschmerzen, Gelenkbeschwerden, Stress aber auch bei Erkältungskrankheiten nachgesagt. Was aber positiv wirken kann, kann auch unerwünschte Nebenwirkungen entwickeln. So erging es Elise Nguyen. Sie verbrannte sich mit Zitronenöl.

Elise Nguyen rieb sich vor ihrer „Hot-Yoga“-Stunde ein wenig ätherisches Zitronenöl auf ihren Hals und ihre Handgelenke. Sie wollte damit eine beruhigende Wirkung erreichen. Nach dem Yoga dachte die Betroffene, dass es sicher nicht schaden würde, noch ein wenig Bräune im Solarium erreichen. Schließlich war sie auf eine Hochzeit auf Jamaika eingeladen. So legte sie sich fataler weise unters Solarium.

(Bild: Floydine/fotolia.com)

Und dann kam der Schock. Am nächsten Tag hatte Elise an den Armen und am Hals starke Hautirritationen. „Zuerst dachte ich, es sei eine allergische Reaktion auf das Waschmittel, aber in den nächsten Tagen wurde es immer schlimmer“, schreibt sie auf Facebook. Ihre Haut wurde einfach nicht besser. In der Folgezeit entstanden Blasen wie bei einer chemischen Verbrennung.

(Bild: Africa Studio/fotolia.com)

Kein Wunder. Auf dem Fläschchen mit dem ätherischen Öl stand: „Von Sonnenlicht oder UV-Licht bis zu zwölf Stunden nach dem Auftragen fernhalten“. Ein Warnung, die allerdings nur sehr klein zu sehen war. „Ich zog mir Verbrennungen zweiten und dritten Grades zu. Mittlerweile ist es schon 22 Tage her und ich habe immer noch offene Stellen“, sagt Elise. Mit einem Facebook-Posting will sie nun andere Menschen warnen. „Ich gebe nicht der Firma des Öls die Schuld. Es war meine eigene. Ich will nur andere warnen und dazu raten, immer die Warnungen auf den Packungen zu lesen“.

Mehr zum Thema:

Das ätherische Öl hat dennoch eine heilende und wohltuende Wirkung. „Allerdings sollten Warnhinweise immer gut durchgelesen werden. Es können immer unerwünschte Wirkungsweise bzw. wie hier Wechselwirkungen auftreten“, sagt auch Heilpraktikerin Susanne Müller. (sb)