Aktuelle Studie: Light-Zigaretten führen zu einem noch höheren Risiko für Lungenkrebs

Alexander Stindt
Warum sind leichte Zigaretten so schädlich für die Lunge?
Sicherlich wissen wir alle, dass Zigaretten rauchen der Gesundheit schadet. Viele Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören oder einfach nur weniger rauchen. Dies kann einer der Gründe dafür sein, dass Betroffene damit anfangen, sogenannte Light-Zigaretten zu rauchen. Forscher fanden jetzt aber heraus, dass der Konsum von leichten Zigaretten zu einem vergrößerten Risiko für Lungenkrebs führt.

Die Wissenschaftler der Ohio State University stellten bei ihrer Untersuchung fest, dass sogenannte Light-Zigaretten gefährlicher für die menschliche Lunge sein können, als es normale Zigaretten sind. Aus diesem Grund drängt die U.S. Food and Drug Administration darauf, möglicherweise leichte Zigaretten komplett zu verbieten. In Deutschland dürfen Zigaretten heute bereits nicht mehr mit der Bezeichnung „light“ beworben werden. Die Mediziner veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der Fachzeitschrift „Journal of the National Cancer Institute“.

Viele Menschen rauchen gerne Zigaretten. Dabei sind Zigaretten natürlich sehr schädlich für die menschliche Gesundheit und können sogar zum Tod führen. Das Rauchen von sogenannten Light-Zigaretten verstärkt das Risiko, dass Konsumenten an Lungenkrebs erkranken. (Bild: photo 5000/fotolia.com)

Experten untersuchen die Auswirkungen des Rauchens
Das Forscherteam bestand aus Spezialisten für Lungenkrebs, öffentliche Gesundheit und Tabakregulierung. Diese Experten analysierten für ihre Studie die vorhandene Literatur über Chemie- und Toxikologie-Studien, welche sowohl menschliche klinische Studien und epidemiologische Studien auf die Auswirkungen bei Rauchern und Nichtrauchern untersuchten.

Zigaretten haben heutzutage mehr Luftlöcher in ihrem Filter
Heutzutage produzierte Zigaretten sind wesentlich gefährlicher, als es noch vor 40 Jahren der Fall war. Zigarettenhersteller fügen jetzt mehr Löcher in die Zigarettenfilter ein, erklärt Autor Dr. Peter Shields. Diese Lüftungslöcher in den Zigaretten mischen die Luft mit dem Rauch.

Was bewirken die Luftlöcher in Zigaretten?
Die Luftlöcher in den Zigaretten machen den Rauch sanfter. Der Rauch ist weniger hart und dadurch schätzen ihn viele Raucher als unschädlicher ein, erläutern die Mediziner. Die zusaätzliche Luft lasse die Zigaretten besser abbrennen und ermutige Raucher zu größeren Zügen. Viele Menschen denken, dass sie nicht so schädliche Zigaretten rauchen, wenn sie Light-Zigaretten konsumieren, fügen die Autoren hinzu.

Veränderte Zigaretten führen zu mehr Fällen von Lungenkrebs
Die Veränderung der Zigarettenentwürfe führte zu einer Zunahme der häufigsten Art von Lungenkrebs, dem sogenannten Adenokarzinom, stellte schon im Jahr 2014 der Surgeon General’s Report on smoking and health fest. Die U.S. Food and Drug Administration (FDA) hat aus diesem Grund ein Verbot von Light-Zigaretten angedacht- Die FDA hat die Möglichkeit das Design von Zigaretten zu kontrollieren und zu verändern, wenn dadurch die öffentliche Gesundheit verbessert werden kann.

Sollten Raucher jetzt von Light-Zigaretten auf normale Zigaretten umsteigen?
Normale Zigaretten weisen die geringste Menge an Luftlöchern auf. Leichte Zigaretten habe schon mehr Löcher und sogenannte Ultra-Light-Zigaretten haben die meisten Luftlöcher in ihrem Filter, erklären die Mediziner. Dies bedeute allerdings nicht, dass Raucher jetzt von Ultra-Light auf normale Zigaretten umsteigen sollten, sagen die Autoren.

Hören Sie am besten komplett auf mit dem Rauchen
Zigaretten sind eine tödliche Gefahr für unsere Gesundheit. Der Vorteil für Raucher, der durch die Umstellung der Zigarettenart erreicht wird, wäre einfach zu gering im Vergleich zu einer Beendigung des Konsums der Zigaretten, sagen die Wissenschaftler. (as)