Alkohol-Kater: Hausmittel und Tricks gegen den heutigen Silvesterkater

Silvester-Kater: So kann man vorbeugen. Bild: vasakna - fotolia
Sebastian
Silvesterabend: Was hilft gegen den Alkohol-Kater?
Der Jahreswechsel steht vor der Tür. Leider beginnt das neue Jahr allzu oft mit einem Brummschädel und einem geplagten, schmerzenden Magen. Fast jeder kennt den Kater, der sich nach reichlichem Alkoholgenuss einstellt. Man muss die Silvesterparty aber nicht vollkommen abstinent bleiben. Es gibt Möglichkeiten, Beschwerden wie Kopfschmerzen oder Übelkeit vorzubeugen.
Neues Jahr beginnt oft mit körperlichen Beschwerden
Da das alte Jahr meist in einer feucht-fröhlichen Nacht verabschiedet wird, beginnt das neue häufig mit einem schlimmen Kater. Ein Brummschädel, Schwindel, Appetitlosigkeit, Bauchschmerzen, Magenschleimhautentzündung (Gastritis), Übelkeit und Erbrechen lassen uns dann oft schwören, es nie wieder, mit dem Alkohol zu übertreiben. Es ist natürlich immer anzuraten, sich zu mäßigen, doch nur mit alkoholfreiem Sekt oder Bier muss die Silvesterparty auch nicht stattfinden. Gesundheitliche Beschwerden können oft gut vermieden werden, wenn einige Tipps und Tricks beachtet werden. Kommt es dann aber doch dazu, können Hausmittel bei Kater helfen.

Silvester-Kater: So kann man vorbeugen. Bild: vasakna - fotolia
Silvester-Kater: So kann man vorbeugen. Bild: vasakna – fotolia

Deftige Mahlzeiten vor dem Trinken
Ernährungsexperten raten vor dem Feiern, deftig, salzig, fett- und kalorienreich zu essen, um sich vor dem „Kater“ danach zu schützen. Fett hemmt die Aufnahme von Alkohol ins Blut und Salz beugt der harntreibenden Wirkung des Ethanols vor. Nudelgerichte, Thunfisch in Öl oder Bratkartoffeln eignen sich gut als „Grundlage“. Unbedingt vermieden werden sollte Alkohol auf leeren Magen. Die verschiedenen Drinks sollten möglichst auch nicht durcheinander konsumiert werden. Wie es in einer Meldung der Nachrichtenagentur AFP zum Thema heißt, gilt auf Partys die Faustregel: Auf jedes alkoholische Getränk folgt ein Glas Mineralwasser. Dadurch wird die Alkoholaufnahme reduziert und der Körper trocknet nicht aus. Als mineralstoffreiche Snacks zwischendurch sind unter anderem Nüsse, Käsehappen, Leberwurstbrötchen oder eine kräftige Suppe zu empfehlen. Sie helfen, den vom Alkohol ausgeschwemmten Mineralstoffspeicher wieder auffüllen.

Wie kommt es zum Kater?
Hauptverursacher für die Kopfschmerzen ist der Mangel an Wasser und Mineralstoffen. Dies führt auch zu dem starken Durst und der Mundtrockenheit am Morgen danach. Auch kohlensäurehaltige oder warme, zuckerreiche Getränke wie Punsch und Liköre wirken besonders heftig. Zudem enthalten billige Weine und Schnäpse häufig sogenannte Fuselalkohole, die die Kopfschmerzen am Morgen danach noch verstärken können. Da sich auch Sauerstoffmangel unangenehm auswirkt, kann ein heftiger Kater noch gefördert werden, wenn man sich in überfüllten Räumen aufhält. Alkohol wird vom Körper ziemlich schnell aufgenommen, jedoch nur langsam abgebaut. Für Frauen wirkt sich der Alkoholkonsum deutlich stärker aus. Während ein 80 Kilogramm schwerer Mann etwa zweieinhalb Stunden benötigt, um 20 Gramm Alkohol abzubauen – das entspricht etwa einem halben Liter Bier, einem Viertelliter Wein oder drei Gläsern Schnaps – brauchen Frauen für die gleiche Menge rund drei Stunden.

Beschwerden am Neujahrsmorgen lindern
Wenn sich trotz aller vorbeugenden Maßnahmen am Neujahrsmorgen ein Brummschädel, Schwindelgefühle und Übelkeit einstellen, bekämpft man die Beschwerden am besten mit reichlich Mineralwasser, Fruchtsaftschorlen und einem sauer-salzigen“Kater-Frühstück“. Weitere Speisen, die nach starkem Alkoholgenuss als Hausmittel bei Kopfschmerzen wirken können, sind ein herzhafter Sauerkrauteintopf, Bratheringe, Oliven, Salzgebäck und saure Gurken. Die Säure fördert den Alkoholabbau, das Salz ersetzt verlorene Mineralstoffe und die scharfen Gewürze sind gut zum Verdauung anregen. Als Hausmittel gegen Übelkeit bieten sich Tees, wie unter anderem Kamillentee, an.

Spaziergang an der frischen Luft
Gegen den sogenannten „Nachdurst“ helfen stilles Mineralwasser oder Fruchtsaftschorlen. Von Sprudelwasser raten Gesundheitsexperten eher ab, da die Kohlensäure den ohnehin schon strapazierten Magen weiter reizt. Auch Kaffee belastet den Magen weiter und verstärkt bei manchem Katergeplagten die Kopfschmerzen. Koffein baut den Alkohol im Blut nicht ab, lediglich die Müdigkeit verschwindet vorübergehend. Helfen kann allerdings ein Espresso mit Zitronensaft. Hier baut die Säure der Zitrone den Alkohol ab. Durch einen Spaziergang an der frischen Luft bringt man den Kreislauf nach dem ausgiebigen Feiern wieder in Schwung. (ad)

Advertising