Alnatura: Salmonellen in Sesammus Tahin

Heilpraxisnet

Alnatura ruft Sesammus Tahin wegen Salmonellen zurück

28.01.2015

Vor wenigen Tagen war bekannt gegeben worden, dass das Bio-Handelsunternehmen Alnatura sein Sesammus (Tahin) wegen möglichem Salmonellen-Befall zurückruft. Zunächst waren nur Gläser mit einem bestimmten Mindesthaltbarkeitsdatum aus dem Verkauf genommen worden. Nun wurde der Rückruf auf alle Chargen ausgeweitet.

Alle Chargen von „Alnatura Tahin Sesammus“ zurückgerufen
Das Bio-Handelsunternehmen Alnatura ruft nun alle Chargen seines Produkts „Alnatura Tahin Sesammus“ wegen des Verdachts auf Salmonellen zurück. Wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet, hatte das Unternehmen am vergangenen Donnerstag zunächst die Gläser mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 9. Mai 2016 vorsorglich aus dem Verkauf genommen und zurückgerufen, nachdem die Erreger in einem Glas nachgewiesen worden waren. Am Dienstag teilte das Unternehmen im südhessischen Bickenbach mit, dass nach weiteren Untersuchungen aber nicht sicher ausgeschlossen werden könne, dass auch andere Chargen betroffen seien. Deshalb würden nun vorsorglich alle Chargen zurückgerufen, unabhängig vom Mindesthaltbarkeitsdatum.

Salmonellen können gesundheitliche Beschwerden verursachen
Wenn Kunden noch Gläser zu Hause haben, können sie diese zurückbringen. Dafür gebe es Ersatz oder Geld zurück. In der Regel wird Sesammus zum Verfeinern von Dips und Soßen verwendet, wird aber auch als Brotaufstrich genutzt. Salmonellen sind Bakterien, die bei Menschen verschiedene Krankheiten – vor allem im Magen-Darm-Bereich – verursachen können. So kann es nach dem Verzehr zu Beschwerden wie Bauchschmerzen, Fieber, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen kommen. Vor allem bei Kleinkindern, immungeschwächten Menschen und Senioren können solche Symptome auftreten. Eine Salmonellen-Infektion (Salmonellose) kann durch den Brech-Durchfall im weiteren Verlauf zu einer Dehydration (Austrocknung) des Organismus mit zusätzlichen gesundheitlichen Folgen führen.

Hersteller mit jahrelanger Erfahrung
Alnatura hatte bereits vor einigen Tagen darauf verwiesen, dass der Herstellerpartner jahrelange Erfahrung in der Herstellung des Produkts habe und zuvor nie ein Salmonellenbefund aufgetreten sei. Noch sei es unklar, wie die Bakterien in das Mus gelangt sein könnten. Alnatura hatte Ende vergangenen Jahres Getreidebrei für Säuglinge und Kleinkinder zurückgerufen, da er Spuren des Pflanzeninhaltsstoffs Tropanalkaloid enthalten könne. Es handelt sich dabei um einen Atropin ähnlichen Wirkstoff, der auch in Tollkirschen zu finden ist. (ad)

Advertising