Altes Heilkunde-Wissen: Reinigt Dreck unseren Magen?

Sebastian
Wenn das Butterbrot auf den Boden fällt – Reinigt Dreck den Magen?
Kindern macht es in der Regel nichts aus, wenn ihr Essen runter fällt. Sie beißen trotzdem gern in das Butterbrot, auf dem dann oft Schmutz vom Boden haftet. Eltern versuchen dies meist zu verhindern und denken es ist gefährlich, wenn Dreck und Keime mit verzehrt werden. Ist es das aber wirklich?

Wenn das Butterbrot auf den Boden fällt
Vor allem Kindern passiert es öfter, dass ihnen Essen auf den Boden fällt. Ihnen selbst würde es dann meist nicht einfallen, das leckere Butterbrot weg zuschmeißen. Manche Eltern wollen in solchen Situationen das verschmutzte Essen aber lieber entsorgen. Andere wiederum reagieren mit Sätzen wie „Dreck reinigt den Magen“ und haben nichts dagegen, wenn der Nachwuchs das Essen noch verputzt. Die Nachrichtenagentur dpa berichtet in einer aktuellen Meldung darüber, was wirklich stimmt.

Dreck kann im übertragenen Sinne den Magen helfen. Bild: Robert Kneschke - fotolia
Dreck kann im übertragenen Sinne den Magen helfen. Bild: Robert Kneschke – fotolia

Abwehrsystem wird in jungen Jahren trainiert
Der Magen reinigt sich im Grunde selbst. „Die Magensäure ist so stark, dass sie fast alle Bakterien abtötet“, erklärte Sebastian Haag von der Gastro-Liga. Sie hat also eine natürliche Schutzfunktion, die man aber auch zusätzlich stärken kann. „In den ersten Kinderjahren wird das Abwehrsystem trainiert, und der Körper gewöhnt sich an viele Bakterien.“ Dies zeigte sich auch in verschiedenen wissenschaftlichen Untersuchungen. So ist etwa bekannt, dass Kinder, die auf Bauernhöfen aufwachsen, seltener an Allergien leiden. Grund dafür ist offenbar, dass ihr Immunsystem schon früh mit verschiedenen Erregern konfrontiert wird. Mittlerweile versuchen Mediziner herauszufinden, wie man Stallstaub-Stoffe gegen Allergien einsetzen könnte.

Hygiene kann auch übertrieben werden
Der bekannte Autor Dr. Manfred Berger rät in seinen Veröffentlichungen, dass man hysterische Hygiene vermeiden sollte. Gegenüber der Nachrichtenagentur APA sagte er vor Jahren: „Übertriebene Hygiene ist genauso gefährlich wie gar keine Hygiene.“ Sebastian Haag empfiehlt: Finger weg von zu viel Desinfektionsmitteln bei Kleinkindern. Dreck kann dem Magen aber auch helfen. „Es gibt bestimmte Heilerden, die beispielsweise gegen Sodbrennen wirken.“ Diese Erden, die zum Beispiel Aluminium und Magnesium enthalten, unterstützen die Schutzfunktion des Magens. (ad)