Anatomisch fast unmöglich: Schwanger durch Analverkehr

Alfred Domke
Kurioser Fall: Frau wird durch Analsex schwanger
Die Frage, ob man durch Analverkehr schwanger werden kann, hört sich an, als ob sie aus einer Jugendzeitschrift der 1980er Jahre stammt. Doch ein kurioser Fall aus den USA zeigt, dass es nicht komplett ausgeschlossen ist, durch analen Geschlechtsverkehr schwanger zu werden.

Sex zum Kinderkriegen
US-amerikanische Wissenschaftler berichteten vor wenigen Monaten, dass Sex zum Kinderkriegen aufgrund der Fortschritte in der Reproduktionsmedizin bald nicht mehr nötig sein wird. Doch der Spaß an der „schönsten Nebensache der Welt“ wird sicher bleiben. Manche Menschen erfreuen sich auch an analem Geschlechtsverkehr; der spielt beim Kinderkriegen ohnehin keine Rolle. In manchen – ganz seltenen – Fällen allerdings doch. Medienberichten zufolge wurde eine Frau in den USA nach analem Verkehr schwanger.

Eine Frau in den USA wurde nach analem Geschlechtsverkehr schwanger. Möglich war dies, da sie an einem Geburtsfehler leidet, bei dem Scheide, Rektum und Harnblasenzugang nicht voneinander getrennt sind. (Bild: Kostia/fotolia.com)
Eine Frau in den USA wurde nach analem Geschlechtsverkehr schwanger. Möglich war dies, da sie an einem Geburtsfehler leidet, bei dem Scheide, Rektum und Harnblasenzugang nicht voneinander getrennt sind. (Bild: Kostia/fotolia.com)

Urin und Exkremente werden über gemeinsamen Kanal ausgeschieden
Im britischen „Independent“ wird über den Fall einer Frau aus den USA berichtet, die nach Analsex schwanger wurde. Der US-Arzt Brian Steixner sagte demnach gegenüber „Men’s Health“, dass eine seiner Patientinnen an einem Geburtsfehler leidet, bei dem Scheide, Rektum und Harnblasenzugang nicht voneinander getrennt sind, sondern einen gemeinsamen Kanal bilden.

Dies bedeutet, dass Urin und Exkremente über eine Öffnung am Damm zwischen After und Vagina ausgeschieden werden. Den Angaben zufolge betreffe diese Fehlbildung eine von 50.000 Frauen. In der Regel würden solche Fehlbildungen im Kindesalter operativ behoben. Dies sei bei der Frau jedoch nicht passiert.

Schwanger durch Analverkehr
Da die Frau ausschließlich Analverkehr gehabt hatte, seien sich die Mediziner sicher, dass sie auf diesem Wege schwanger geworden sei. „Wir kannten ihren Zustand und hatten diesen über ein Jahrzehnt verfolgt. Nach einigen Tests haben wir festgestellt, dass sie tatsächlich durch Analsex schwanger wurde“, erklärte Dr. Steixner, Direktor des Instituts für Männergesundheit in Atlantic City.

Für die Ärzte sei es eine große Überraschung gewesen, dass sie überhaupt schwanger wurde. Weil die Gynäkologen die Gefahren für das Ungeborene nicht genau abschätzen konnten, haben sie sich für eine Kaiserschnittgeburt entschieden.

In einem Gespräch mit dem“Independent“ sagte Dr. Steixner: „Dieser Fall ist einer von einer Milliarde und seltener als selten. Ich bin mir sicher, dass das kein großes Problem für Frauen im Allgemeinen sein sollte.“ Laut Dr. Steixner, der heute Direktor des Instituts für Männergesundheit in der New Jersey Urology ist, liegt der Fall schon einige Jahre zurück. (ad)