Antibiotika-Einsatz in der Tierhaltung gefährlich für die Kindergesundheit

Fabian Peters
US-Kinderärzte warnen vor Risiken durch Antibiotika-Einsatz in der Nutztierhaltung
Der übermäßige Einsatz von Antibiotika in der Nutztierhaltung stellt eine erhebliche Gefahr für die Gesundheit von Kindern dar, so die Warnung in einem aktuellen Report der American Academy of Pediatrics (AAP). Die gängige Praxis des Antibiotika-Einsatzes in der Tierhaltung trage bereits zu der Entwicklung vermehrter Resistenzen bei. Dies habe zur Folge, dass lebensbedrohliche Infektionen bei Kindern mitunter nicht mehr behandelt werden können, warnt die AAP.

Der festgestellte Zusammenhang zwischen Produktionsverwendungszwecken der Antibiotika in der Landwirtschaft und den Antibiotikaresistenzen ist alarmierend, berichten die Experten. Insbesondere für Säuglinge und Kinder aber auch für andere gefährdete Bevölkerungsgruppen wie beispielsweise Schwangere und ältere Menschen bestehe eine erhöhtes Risiko schwerwiegender Infektionen mit resistenten Erregern. Die AAP übte daher scharfe Kritik an der üblichen Verabreichung von Antibiotika in gesunden Viehbeständen zu Wachstumszwecken. Durch diese Praxis würden Antibiotika unwirksam, wenn sie benötigt werden, um Infektionen bei Menschen zu behandeln.

Der Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltun stellt eine erhebliches Risiko für die Gesundheit von Kindern dar. (Bild: Comugnero Silvana/fotolia.com)
Der Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltun stellt eine erhebliches Risiko für die Gesundheit von Kindern dar. (Bild: Comugnero Silvana/fotolia.com)

Wahllose Anwendung von Antibiotika
Den Angaben der AAP zufolge erleiden jährlich mehr als zwei Millionen Amerikaner eine Infektion mit Antibiotika-resistenten Keimen und mehr als 23.000 Menschen sterben an diesen Infektionen. Die höchste Inzidenz solcher Infektionen sei im Jahr 2013 bei Kindern im Alter unter fünf Jahren festzustellen gewesen. Durch den Kontakt mit den Tieren, aber auch über kontaminiertes Fleisch könnten sich Kinder infizieren. Die Infektionen mit den multiresistenten Erregern seien oftmals nur sehr schwer behandelbar. Die wahllose Anwendung von Antibiotika ohne Rezept oder Hinzuziehung eines Tierarztes stelle eine erhebliche Gefahr für die Gesundheit von Kindern dar.

Angesichts der großen Menge von Antibiotika, die jährlich an Nutztiere verabreicht werden, sei die vermehrte Entwicklung der Resistenzen keine Überraschung. Zudem könnten sich die resistenten Bakterien in der Umwelt ausbreiten und Reservoirs resistenter Stämme bilden, welche eine weitere Expansion der Resistenzen ermöglichen, berichtet die AAP. Eine Eindämmung des Einsatzes von Antibiotika bei Tieren sei daher dringend erforderlich. Allerdings müssen hierfür die Widerstände der Landwirtschaft und Agrarindustrie überwunden werden, mahnen die Experten der AAP. (fp)