Atemnot nach dem Sportunterricht

Heilpraxisnet

Neun Schülerinnen wegen mysteriöser Atemnot ins Krankenhaus eingeliefert

06.06.2014

An einer Realschule in Höchstadt an der Aisch (Landkreis Erlangen-Höchstadt in Mittelfranken) mussten elf Schülerinnen nach einem 800-Meter-Lauf auf dem nahegelegenen Sportplatz wegen Atemnot medizinisch versorgt werden. Neun von ihnen wurden angesichts der massiven Beschwerden ins Krankenhaus eingeliefert. Am Nachmittag erteilten die Behörden dann Entwarnung, ernsthafte Gesundheitsschäden seien offenbar nicht zu befürchten, berichtet die „Nürnberger Zeitung“ auf ihrem Onlineportal „Nordbayern.de“.

Die 15-jährigen Schülerinnen hatten zum Teil bereits unmittelbar während des Laufs über Atembeschwerden geklagt. Als sie schließlich vom Sportplatz auf das Schulgelände zurückgekehrt waren, litten den Medienberichten zufolge insgesamt elf Mädchen an Halskratzen und Atembeschwerden. Zunächst seien drei Mädchen vom Schulsanitätsdienst der Realschule erstversorgt worden, bevor der Rettungsdienst alarmiert wurde. Zahlreiche Rettungswagen und ein Notarztwagen trafen anschließend auf dem Schulgelände ein. „Sechs Mädchen wurden in ein Erlanger Krankenhaus gebracht, drei kamen nach Bamberg“, schreibt die „Nürnberger Zeitung“.

Ursache der Atemnot unklar
Über die möglichen Ursachen der Atembeschwerden herrscht bisher Unklarheit. Ein Gasaustritt wurde laut Medienberichten von Seiten der Feuerwehr ausgeschlossen, Kontaminationen mit Dünge- der Pflanzenschutzmitteln schloss der Platzwart aus. Ein potenzieller Auslöser könnten die Härchen von Raupen beziehungsweise Eichenprozessionsspinnern sein, die mit dem Wind transportiert werden und beim Eindringen in die Lunge entsprechende Beschwerden hervorrufen können. Allerdings gehen die Behörden nicht davon aus, dass die Raupenhaare Auslöser der Atemnot waren, auch wenn kleinere Nester in der Umgebung gefunden wurden, berichtet die „Nürnberger Zeitung“. Zunächst bleibt der Sportplatz dennoch für die Nutzung gesperrt, bis das Landrats- und Umweltamt weitere Untersuchungen und Messungen durchgeführt haben. (fp)

Bild: Hartmut91016351a2cc0b08c03>