Auch mit Koffein ist Kaffee gesünder, als oftmals angenommen

Alfred Domke
Kaffee ist gesünder als allgemein angenommen
Kaffee ist das beliebteste Getränk der Deutschen. Jeder Bundesbürger trinkt im Durchschnitt über 160 Liter pro Jahr. Der Wachmacher galt zwar lange als gesundheitsschädigend, doch heute weiß man, dass das beliebte Heißgetränk der Gesundheit sogar förderlich sein kann. Der „Tag des Kaffees“ fand in diesem Jahr erstmals weltweit statt, zusammen mit dem neu geschaffenen „International Coffee Day“.

Das beliebteste Getränk der Bundesbürger
„Kaffee ist mit Abstand das meist getrunkene Getränk in Deutschland“, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung des „Deutschen Kaffeeverbandes“. Den Experten zufolge lag der Pro-Kopf-Konsum im Jahr 2015 bei 162 Litern. Der „Tag des Kaffees“ feiert das beliebte Heißgetränk bereits zum elften Mal, in diesem Jahr erstmals sogar weltweit, zusammen mit dem neu geschaffenen „International Coffee Day“.

Kaffee galt lange Zeit als ungesund, doch heute weiß man, dass das beliebte Heißgetränk der Gesundheit sogar dienen kann. Wegen dem enthaltenen Koffein wirkt er zudem sehr gut gegen Müdigkeit. (Bild: ViewApart/fotolia.com)
Kaffee galt lange Zeit als ungesund, doch heute weiß man, dass das beliebte Heißgetränk der Gesundheit sogar dienen kann. Wegen dem enthaltenen Koffein wirkt er zudem sehr gut gegen Müdigkeit. (Bild: ViewApart/fotolia.com)

Kaffee ist gesünder als man denkt
Lange Zeit galt der Muntermacher als gesundheitsschädigend, doch heute weiß man, dass Kaffee längst nicht immer ungesund ist. Er kann gut fürs Herz sein und auch Arterienverkalkung vorbeugen. Außerdem kann Kaffee laut wissenschaftlichen Untersuchungen das Darmkrebs-Risiko reduzieren. Die meisten Menschen greifen auf das beliebte Heißgetränk aber nicht aus gesundheitlichen Gründen zurück, sondern vielmehr um sich damit wach zu halten. In der Tat wirkt Kaffee hervorragend gegen Müdigkeit.

Es kommt auf die Menge an
Doch wie bei so vielem, gilt auch bei Kaffee: es kommt auf die richtige Menge an. Generell wird Kaffee nur zu einer Gefahr für unsere Gesundheit, wenn er regelmäßig in zu großen Mengen konsumiert wird. Das liegt an dem hohen Koffeingehalt in dem Heißgetränk, erläutert Hans Hauner, der Direktor des Else Kröner-Fresenius-Zentrums für Ernährungsmedizin (EKFZ) an der Technischen Universität München gegenüber dem Nachrichtenportal „Spiegel online“.

Mehr zum Thema:

Wenn Sie über einen ganzen Tag verteilt etwa bis zu 400 Milligramm Koffein zu sich nehmen, brauchen Sie sich keine Sorgen um ihre Gesundheit zu machen. Denn solch eine geringe Menge Koffein gilt als unbedenklich.

Somit könnte ein Erwachsener vier bis fünf Tassen Espresso oder sogar bis zu acht Tassen schwarzen Tee täglich trinken, zitiert das Nachrichtenportal hierzu Gabriele Graf von der Verbraucherzentrale NRW in Düsseldorf. Zur Information: Eine normale Tasse mit einem Inhalt von 200 Milliliter Filterkaffee enthält um die 90 Milligramm Koffein.

Gibt es Menschengruppen, die vorsichtig mit dem Konsum von Kaffee sein sollten?
Nicht alle Menschen können so viel Kaffee trinken. Schwangere und stillende Frauen sollten vorsichtig mit dem Konsum von Kaffee sein, warnen die Experten. Bei dieser Gruppe passiere das Koffein ungehindert die Plazenta. Somit gelangt es während einer Schwangerschaft in den Kreislauf des ungeborenen Kindes, erklärt Gabriele Graf.

Das große Problem sei dabei, dass die Leber des ungeborenen Kindes das Koffein nicht so schnell abbauen kann. Daher werde Schwangeren und stillenden Frauen geraten, vorsichtig beim Konsum zu sein und nur sehr wenig Kaffee während der Schwangerschaft zu genießen, fügt die Ernährungsexpertin hinzu.

Wie schnell kann Kaffee seine Wirkung entfalten?
Wenn Menschen sich bereits nach einem Schluck Kaffee sofort wacher fühlen, kann das nicht wirklich möglich sein. Solche Menschen unterliegen einem sogenannten Placebo-Effekt. Die aufputschende Wirkung beginnt erst etwa 15 bis 30 Minuten nach dem Trinken des „Wachmachers“, wird Margret Morlo vom Verband für Ernährung und Diätetik von „Spiegel Online“ zitiert. Solange dauert es, bis sich das Koffein über den menschlichen Blutkreislauf im gesamten Körper verteilt.

Wie lange dauert der Abbau von Koffein in unserem Körper?
Es kann Stunden dauern, bis der Körper wieder das gesamte Koffein abgebaut hat. Ein Richtwert ist: Bei gesunden erwachsenen Menschen beträgt die durchschnittliche Halbwertszeit im Körper etwa vier Stunden. Danach hat der Körper etwa 50 Prozent des aufgenommenen Koffeins wieder ausgeschieden, sagt Margret Morlo.

Um wie viel Uhr sollten wir unsere letzte Tasse Kaffee trinken?
Hierüber gehen die Ansichten auseinander, denn es gibt keine wirkliche Faustregel für diese Frage. Dabei kommt es auf die einzelne Person selber an. Manche Menschen können auch abends noch Cola, Kaffee oder schwarzen Tee trinken und trotzdem einen erholsamen Schlaf genießen. Bei anderen kann ein übermäßiger oder später Kaffeekonsum zu echten Schlafproblemen führen. Somit muss jeder Mensch selber herausfinden, zu welchen Zeiten er tagsüber am besten Koffein verträgt, erläutert Hans Hauner.

Gibt es weitere Nebenwirkungen von Kaffee, die beachtet werden sollten?
Kaffee stimuliert den menschlichen Kreislauf, dadurch schlägt unser Herz öfter, sagt Hauner. Der Puls und unser Blutdruck beginnen dann zu steigen. Aber kein Grund zur Sorge, dieser Vorgang ist nicht wirklich gefährlich für gesunde Menschen. Auch bei erhöhtem Kaffeekonsum steige nicht das Risiko, an Arteriosklerose zu erkranken oder einen Herzinfarkt zu erleiden, fügt Hauner hinzu. Auch Patienten mit Bluthochdruck können Kaffee genießen, allerdings in moderaten Mengen.

Der Konsum von Kaffee treibt den Blutdruck nicht signifikant und gesundheitsgefährdend in die Höhe, auch wenn eine verbreitete Annahme anderer Meinung ist. Allerdings sollten Sie vorsichtig sein, wenn Sie an sogenannten Rhythmusstörungen leiden. Halten Sie dann lieber Rücksprache mit Ihrem Arzt, bevor Sie mit dem ungehemmten Kaffeekonsum beginnen. Wer wirklich andauernd viel zu viel (literweise) Kaffee trinkt, riskiere außerdem Angsterscheinungen, Hyperaktivität und Magen-Darm-Beschwerden zu entwickeln, fügt der Experte hinzu.

Entzugserscheinungen durch Kaffee?
Es ist tatsächlich möglich, dass durch Kaffeekonsum Entzugserscheinungen hervorgerufen werden. Der Körper gewöhnt sich an den regelmäßigen Konsum und an die Wirkung des enthaltenen Koffeins. Wenn dann die Rationen von Koffein ausbleiben, kann unser Körper darauf reagieren, indem er Kopfschmerzen und Konzentrationsschwierigkeiten entwickelt, sagen die Experten. Dieser sogenannte Koffein-Entzugs-Kopfschmerz betrifft die Menschen meistens am Wochenende, wenn die Betroffenen versuchen eine Kaffeepause einzulegen. Trotzdem ist Kaffee keineswegs als Suchtmittel einzustufen.

Positive Auswirkungen von Kaffee auf die menschliche Gesundheit?
Eine der Hauptwirkungen von Kaffee dürften viele Menschen täglich erleben. Das enthaltene Koffein verringert unsere Müdigkeit und bremst den auslösenden körpereigenen Botenstoff Adenosin, erläutern die Mediziner. Dadurch verbessert sich die Konzentration und sogenannte Leistungstiefen können überwunden werden. Es gibt aber auch noch andere positive Auswirkungen von Kaffee. Eine Tasse Kaffee kann beispielsweise Diabetes-Patienten helfen, die Insulinwirkung günstig zu beeinflussen. Das liegt an der im Kaffee enthaltenen Chlorogensäure, erklärt Hauner.

Kaffee entzieht dem Körper keine Flüssigkeit
Lange hieß es, dass Kaffee unserem Körper keine Flüssigkeit hinzufügt oder diese sogar dem Körper entzieht. Aber Kaffee kann ganz normal zur Flüssigkeitsbilanz hinzugerechnet werden. Diese besagt, dass jeder Mensch täglich etwa zwei Liter Flüssigkeit zu sich nehmen sollte. Trotzdem ist zu beachten, dass Kaffee kein geeigneter Durstlöscher ist, weil er viel Koffein enthält und dieses durch seine aufputschende Wirkung unser Herz und unseren Kreislauf beeinflusst. (as, ad)