Auch ohne Diät schlanker: Warum manche nicht dicker werden

Sebastian
Dauerhaft schlanke Menschen nutzen andere Gewichtskontrollstrategien
Manche Menschen müssen quasi Essen nur ansehen und sie nehmen zu. Andere können essen was und wie viel sie wollen und nehmen trotzdem nicht zu, so die Beobachtung Vieler. Warum nicht wenige Menschen in der Lage sind ohne Diäten ihr Gewicht zu halten, hat eine Studie von Forschern der der Cornell University in New York untersucht. Die Wissenschaftler räumen mit den Ergebnissen mit einigen Mythen auf und erklären gleichzeitig, wie Abnehmwillige leichter Übergewicht abbauen können.


Um Übergewicht abzubauen beziehungsweise ein gesundes Gewicht zu erreichen, setzen viele auf restriktive Diäten, die allerdings nur schwer aufrechtzuerhalten sind und schließlich zu einer erneuten Gewichtszunahme führen können, berichtet das Forscherteam um Anna-Leena Vuorinen. Menschen, die in der Lage sind, ein gesundes Körpergewicht ohne ständige Diät zu halten, bilden laut Aussage der Forscher eine interessante Gruppe für wissenschaftliche Untersuchungen, da sie offensichtlich einen Weg gefunden haben, ohne besondere Mühen zum Erfolg zu gelangen. Hiervon könnten auch Übergewichtige profitieren, schreiben Vuorinen und Kollegen.

Warum manche Menschen schlank bleiben. (Bild: BillionPhotos.com/fotolia.com)

Genuss-basiertes Essen und auf die innere Stimme hören
Für ihre Studie verglichen die Forscher zwei verschiedene Gruppen von Probanden. Die Teilnehmer der ersten Gruppe waren in der Lage, ein gesundes Körpergewicht ohne strenge Diäten zu halten.

„Die andere Gruppe bestand aus Personen, die häufig eine Diät gemacht haben, oft über ihr Essverhalten nachdachten und sehr bewusst aßen“, so die Mitteilung der Universität. Auch die „Gedankenlos Schlanken“ zeigten laut Aussage der Forscher bestimmte Verhaltensstrategien, die ihnen das Halten des Körpergewichts ermöglichen, doch geschehe dies unterbewusst. Ihre „Gewichtskontrollstrategien“ hätten sich von den traditionellen Empfehlungen zur Gewichtsreduzierung deutlich unterschieden. So hatten der Konsum hochwertiger Lebensmitteln, das Kochen zuhause und das Hören auf die inneren Signale bei ihnen beispielsweise eine hohe Bedeutung.

Die ewig schlanken Menschen zeigten eher eine Genuss-basierte Herangehensweise beim Essen und hörten dabei verstärkt auf ihre innere Stimme, so Vuorinen und Kollegen weiter. Schuldgefühle nach reichhaltigen Mahlzeiten, wie sie in der anderen Teilnehmergruppe häufig auftraten, seien bei den ewig Schlanken nicht festzustellen gewesen.

Wesentliche Aspekte unberücksichtigt?
„Diese Ergebnisse sind ermutigend, da sie implizieren, dass anstatt der Ernährungsbeschränkung zur Vermeidung von Übergewicht oder Gewichtszunahmen, Betroffene lediglich lernen müssen, auf die inneren Signale zu hören und den Schwerpunkt auf Qualität statt Quantität der Lebensmittel zu setzen“, so Anna-Leena Vuorinen.

Obwohl diese Faktoren durchaus einen maßgeblichen Einfluss haben können, bleiben hier wesentliche Aspekte aus anderen Studien unberücksichtigt, die erhebliche Auswirkungen auf das Körpergewicht bei Aufnahme gleicher Nahrungsmittel haben können.

So fanden zum Beispiel Wissenschaftler vom Weizmann Institut in Israel kürzlich heraus, dass eine große Varianz bei der Wirkung von Lebensmitteln auf verschiedene Personen besteht. Die Verstoffwechslung der Nahrungsmittel könne sich deutlich unterscheiden, so das manche Menschen bei gleicher Nahrungszufuhr mehr Fettpolster bilden als andere, berichteten die israelischen Forscher in dem Fachmagazin „Cell“.

Den Experten zufolge, sind daher allgemeine Diät-Empfehlungen sinnlos. Lediglich mit individuell angepassten Ernährungsempfehlungen ließe sich ihrer Ansicht nach das Körpergewicht effektiv regulieren. (fp)