Ausbreitung der Schweinegrippe in Indien

Heilpraxisnet

Fast 1.400 Schweinegrippe-Infektionen in Indien

09.03.2015

In Indien haben sich in den vergangenen Wochen zehntausende Menschen mit dem Grippevirus H1N1 (Schweinegrippe) infiziert, knapp 1.400 sind an den Folgen verstorben. Die Behörden sind angesichts der massiven Ausbreitung der Schweinegrippe zunehmend besorgt und die Bevölkerung ist aufgerufen, bei ersten Hinweisen auf eine Infektion umgehend ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Nachdem zuletzt 51 weitere Personen an den Folgen der Schweinegrippe verstarben, ist die Anzahl der Todesopfer in Indien auf insgesamt 1.370 gestiegen, berichtet die Nachrichtenagentur „PTI“ (Press Trust of India). Insgesamt seien bislang 25.190 Infektionen mit dem Grippevirus H1N1 gemeldet worden. Den Angaben des Gesundheitsministeriums zufolge hatte der westliche Bundesstaat Gujarat die höchste Zahl der Todesfälle (322) zu verzeichnen.

Besonders starke Ausbreitung der Schweinegrippe in einzelnen Regionen
Einzelne Städte und Regionen weisen derzeit einen extremen Anstieg der Schweinegrippe-Infektionen auf. So berichtet beispielsweise „Focus Online“ aus der Stadt Nagpur, wo laut Angaben des örtlichen Klinikdirektors 674 Patienten positiv auf die Schweinegrippe getestet worden seien. „Die Überlebenschancen liegen bei 88 Prozent, 73 Patienten sind bisher verstorben“, zitiert das Nachrichtenmagazin den Mediziner.

Maßnahmen zur Eindämmung der Schweinegrippe
In dem Krankenhaus der Stadt Nagpur seien spezielle Schalter für die Grippepatienten eingerichtet worden, um eine schnellere Behandlung zu ermöglichen. Auch habe ein Minister angekündigt, dass im gesamten Bundesstaat Maharashtra die Therapie kostenfrei sein werde, so „Focus Online“. Im Sinne der Prävention hätten zudem viele Schulleiter das Erkennen der typischen Symptome zum Unterrichtsinhalt gemacht. Als Anzeichen der Schweinegrippe-Infektion seien dabei Fieber, Husten, Kopfschmerzen und Gliederschmerzen zu nennen, wobei diese Symptome denen anderer Grippeinfektionen ähneln. Zudem sind unter Umständen innere und äußere Blutungen Teil des Beschwerdebildes. (fp)

Advertising

Bild: 2 Aka / pixelio.de