Bäcker: Asthma-Gefahr durch Arbeitskleidung

Fabian Peters

Aufgrund des Asthma-Risikos sollten Bäcker die Arbeitskleidung nicht zu Hause tragen

12.05.2014

In einzelnen Berufsgruppen ist das Risiko, im Laufe der Jahre eine berufsbedingte Allergie zu entwickeln, deutlich erhöht. Vielfach erleiden Bäcker zum Beispiel eine Mehlallergie oder erkranken an Asthma, berichtet Prof. Dennis Nowak von der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM) gegenüber der Nachrichtenagentur „dpa“.

Um die Gefahr einer Allergie oder Asthma-Erkrankung zu minimieren, rät der DGAUM-Experte den Bäckern, ihre Arbeitskleidung nach Feierabend abzulegen und gesondert aufzubewahren, damit sie nicht rund um die Uhr dem potenziell allergieauslösenden Mehl ausgesetzt sind. Der Mehlstaub setzt sich allerdings auch in den Haaren fest, weshalb die DGAUM empfiehlt, nach jeder Schicht zu duschen und die Haare zu waschen. Alternativ zum Haare waschen könne während der Arbeit auch ein Haarschutz getragen werden.

Bei Anzeichen von Asthma sofort zum Arzt
Sollten sich trotz der Vorkehrungen erste Anzeichen einer Asthma-Erkrankung zeigen, ist dringend einen Gang zum Arzt zu empfehlen. Wer bemerkt, dass er schlechter Luft bekommt als früher, sollte umgehend ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen, denn häufig würden sich in einem frühen Stadium der Erkrankung noch Möglichkeiten eröffnen, wie die Beschäftigten trotz sich entwickelnder Allergie weiterarbeiten können, erläuterte Professor Nowak. Am Ende hat die Erkrankung jedoch nicht selten eine Berufsunfähigkeit und gegebenenfalls eine entsprechende Frühverrentung zur Folge.

Bestimmte Berufe für Allergiker und Asthmatiker ungeeignet
Der Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW) hat in der Vergangenheit bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass Allergiker und Asthmatiker in bestimmten Berufen einem besonders hohen Risiko ausgesetzt sind und daher idealerweise Jugendliche schon vor der Jobwahl ein Gespräch mit dem Arzt führen sollten, um möglich Folgen des Berufs für die eigene Gesundheit abzuklären. Hier weist der VDBW darauf hin, dass Berufe, wie beispielsweise das Bäcker- oder Tischlerhandwerk, für Asthmatiker besonders ungeeignet sind. Es bestehe ein hohes Risiko, dass durch den Beruf eine Verschlechterung des Gesundheitszustandes der Asthmatiker eintrete, so der Verband Deutscher Betriebs- und Werksärzte weiter. (fp)

Advertising

Bild: Petra Bork / pixelio.de