Bakterienträger: Fliegen verbreiten weit mehr Erreger als zuvor angenommen

Alfred Domke

Auslöser von Krankheiten: Fliegen tragen Hunderte Bakterien in sich

Niemand hat gerne Fliegen in der Wohnung oder gar auf seinem Essen. Nicht nur weil sie lästig sind, sondern auch, weil die Insekten Krankheiten verbreiten können. In einer aktuellen Untersuchung fanden Forscher nun heraus, dass Stuben- und Schmeißfliegen deutlich mehr Bakterienarten in sich tragen als bislang angenommen wurde.

Fliegen übertragen Krankheiten

Fliegen sind nicht nur lästige kleine Plagegeister für Mensch und Tier, sie können auch gefährliche Krankheitserreger übertragen. So berichteten Wissenschaftler der Universität Düsseldorf vor Jahren, dass sie in Fliegenproben neben einigen Schimmelpilzen unter anderem auch Enteropathogene-Escherichia-coli (EPEC)-Bakterien gefunden haben. Eine aktuelle Untersuchung eines internationalen Forscherteams hat nun gezeigt, dass die Insekten noch viel mehr Krankheitserreger in sich tragen als bislang angenommen wurde.

Forscher haben festgestellt, dass Stuben- und Schmeißfliegen deutlich mehr Bakterienarten in sich tragen als bislang angenommen wurde. Manche davon können für Menschen sehr gefährlich werden. (Bild: Rainer Fuhrmann/fotolia.com)

Insekten auf drei Kontinenten gesammelt

In der Studie unter der Leitung von Wissenschaftlern der Nanyang Technological University Singapore (NTU Singapore), wurde herausgefunden, dass Stuben- und Schmeißfliegen mehr zur Verbreitung von Krankheiten beitragen, als bisher angenommen.

Für ihre Analyse haben die Experten 116 einzelne Stubenfliegen und Schmeißfliegen aus unterschiedlichen Lebensräumen auf drei Kontinenten gesammelt und einer genauen Untersuchung unterzogen.

Die Ergebnisse der Arbeit wurden nun im renommierten Fachmagazin „Scientific Reports“ der Nature Publishing Group veröffentlicht.

Mehr als 600 verschiedene Bakterienarten

Den Wissenschaftlern zufolge ergab die DNA-Analyse, dass jede dieser Fliegen bis zu mehrere Hundert verschiedene Bakterienarten transportierte, von denen einige für den Menschen schädlich sein können.

Insgesamt fand das Team über 600 verschiedene Bakterienarten.

Darunter Erreger, die mit Infektionskrankheiten wie Magen-Darm-Grippe, Blutvergiftung oder Lungenentzündung in Verbindung gebracht werden.

Krebsauslöser durch Fliegen übertragen

Zudem wurde in einigen Fällen Helicobacter pylori identifiziert. Dieser Erreger, der beim Menschen Magengeschwüre verursachen kann, gehört zu den gefährlichen Keimen, die Krebsleiden verursachen können.

Das Bakterium gilt als wichtigster Risikofaktor für das Entstehen von Magenkrebs.

„Obwohl bekannt ist, dass es über Körperflüssigkeiten und Schmierinfektionen verbreitet wird, ist dies das erste Mal, dass belegt wird, dass H. pylori über Fliegen in der Umwelt verbreitet wird“, heißt es dazu in einer Mitteilung der Nanyang Technological University.

Bakterien können fliegen

„Unsere Studie hat gezeigt, dass Bakterien fliegen können, wenn sie mit herkömmlichen Fliegen fliegen“, sagte Prof. Stephan Schuster von der NTU Singapur.

„Sie nehmen das Mikrobiom an ihren Füßen auf, streuen es auf ähnliche Weise über ihre Flügel, wie wir unsere Haare kämmen, und zerstreuen es dann auf Oberflächen, auf denen sie landen.“

Doch auch wenn Fliegen Krankheitsüberträger sind, sind sie auch ein wichtiger Teil des Ökosystems, da sie unter anderem als Bestäuber von Pflanzen dienen, wie Dr. Ana Carolina Martins Junqueira von der Bundesuniversität von Rio de Janeiro erklärte.

Das Forscherteam meint, Fliegen könnten auch als Frühwarnsystem für Epidemien genutzt werden.

Dafür müssten keimfreie Fliegen gezüchtetet werden, die man dann als eine Art Minidrohne in kleinste Risse und Spalten schicken könnte, wo dann Mikroben an ihnen haften bleiben, die anschließend untersucht werden können. (ad)