Bayer startet größere Rückruf-Aktionen für Aspirin-Pillen

Alfred Domke
Undichte Verpackungen: Bayer ruft Aspirin zurück
Der Pharmakonzern Bayer AG hat einen Rückruf für bestimmte Medikamenten-Chargen bekanntgegeben. Betroffen sind Aspirin-Tabletten, die sich aufgrund undichter Verpackungen verfärben könnten. Ein Sicherheitsrisiko besteht laut Hersteller nicht.

Undichte Verpackungen festgestellt
Aspirin ist wohl eines der bekanntesten Medikamente weltweit. Eingesetzt wird es unter anderem bei Kopfschmerzen, Fieber oder Zahnschmerzen. Der Hersteller der Tabletten, die Bayer AG, hat nun einen Rückruf für bestimmte Chargen des Arzneimittels gestartet. Laut dem Pharmaunternehmen wurden bei den betroffenen Produkten undichte Verpackungen festgestellt.

Der Pharmahersteller Bayer ruft bestimmte Chargen seiner Aspirin-Medikamente zurück. Die betroffenen Tabletten könnten sich wegen undichten Verpackungen verfärben. (Bild: Africa Studio/fotolia.com)

Tabletten könnten sich verfärben
„Im Rahmen von Nachuntersuchungen wurden bei den Arzneimitteln Aspirin Plus C sowie Aspirin Effect vereinzelt Undichtigkeiten am Primärpackmittel festgestellt“, berichtet Bayer in einer Pressemitteilung.

„Aspirin Plus C Brausetabletten sowie Aspirin Effect Granulat sind feuchteempfindlich und werden in Aluminium-Sachets verpackt. Eine Undichtigkeit kann bei der Aspirin Plus C Tablette zu einer Verfärbung sowie zusätzlich bei Aspirin Effect zu einer Verklumpung des Granulats führen“, heißt es dort weiter.

Keine Gesundheitsgefährdung
Betroffen von dem Rückruf sind:
„Aspirin Plus C“, 10 Stück, Brausetabletten (PZN 01406632) Ch.-B.: BTAGU51, BTAH400, BTAH8G0
„Aspirin Plus C“, 20 Stück, Brausetabletten (PZN 01894063) Ch.-B.: BTAH8U0, BTAHJL2
„Aspirin Plus C“, 40 Stück, Brausetabletten (PZN 03464237) Ch.-B.: BTAHJT2, BTAHJT3, BTAHJT4
„Aspirin Effect“, 10 Stück, Granulat (PZN 01405147) Ch.-B.: BTT1DWK

Nach Unternehmensangaben besteht keine Auswirkung auf Verträglichkeit oder Wirksamkeit der betroffenen Produkte: „Für den Verbraucher besteht keine Gesundheitsgefährdung. Sollte der Verbraucher eine Verklumpung oder Verfärbung in einer der zurückgerufenen Chargen vorfinden, kann er diese über seine Apotheke reklamieren.“

Wie es heißt, soll sich ein Großteil der betroffenen Chargen noch im Großhandel oder in Apotheken befinden. Nur wenige dieser Arzneimittel können an Endkunden gelangt sein. (ad)

Advertising