Behörden warnen vor asiatischem Schlankheitsmittel

Astrid Goldmayer

Gesundheitsbehörden warnen erneut vor asiatischen Schlankheitsmitteln

21.09.2012

Immer wieder tauchen im Internet sogenannte Schlankheitsmittel aus Asien auf. Unter Namen wie „Super-Slim“, „Fat Napalm Bomb“ oder wie derzeit „Japan Hokkaido – Pill for weight reduction“ verbergen sich jedoch gefährliche Substanzen, die lebensgefährliche Nebenwirkungen haben und in Deutschland verboten sind.

Mehr zum Thema:

Schlankheitsmittel haben lebensbedrohliche Neben- und Wechselwirkungen
„Japan Hokkaido – Pill for weight reduction“ ist bereits das dritte Schlankheitsmittel, vor dem die deutschen Behörden in diesem Jahr warnen. Die rosafarbenen Pillen werden in ebenfalls rosafarbenen Verpackungen über das Internet vertrieben, wie das Landesuntersuchungsamt in Koblenz mitteilte. Die Behörde weist ausdrücklich daraufhin, dass die Schlankheitspille als nicht nicht zugelassenes Medikament nicht in Deutschland verkauft werden darf.

Die Neben- und Wechselwirkungen seien sehr gefährlich. Einer der verbotenen Inhaltsstoffe, Sibutramin, kann akute Herzprobleme wie Herzstolpern, Herzrasen und sogar einen Herzinfarkt verursachen. In Kombination mit Psychopharmaka können die Wechselwirkungen sogar tödlich sein. Zudem enthalte „Japan Hokkaido – Pill for weight reduction“ das sehr wahrscheinlich krebserregende Phenolphthalein.

Asiatische Schlankheitsmittel werden im Internet verkauft
Auf immer mehr Webseiten im Internet werden Produkte anboten, die schnell und einfach per Mausklick bestellbar sind. Auch im Bereich Arzneimittel, Nahrungsergänzungsmittel und Ernährung nimmt das Angebot stetig zu. Dabei ist nicht immer für den potentiellen Käufer ersichtlich, ob es sich bei der angepriesenen Ware um Originalpräparate oder minderwertige Fälschungen handelt. Leider enthalten die Pillen häufig Substanzen mit gefährlichen Nebenwirkungen.

Für Anbieter von zweifelhaften Waren ist das Internet aufgrund der vorherrschenden Anonymität eine ideale Plattform. Gesetzgebungen stoßen im Netz an ihre Grenzen, da viele der unseriösen Anbieter im Ausland sitzen oder schlichtweg nicht zu ermitteln sind. (ag)