Bei Herzstillstand ist Herzdruckmassage wichtiger

Heilpraxisnet

Herzdruckmassage bei Herzstillstand kann Leben retten

12.02.2015

Ein akuter Herzstillstand ist lebensbedrohlich. Werden nicht umgehend Maßnahmen wie die Herzdruckmassage durchgeführt, stirbt der Patient. Die Deutsche Herzstiftung erläutert auf ihrer Internetseite, was im Notfall zu tun ist und gibt eine Anleitung zur Durchführung der Herzdruckmassage für Ersthelfer.

Bei Herzstillstand umgehend aktiv werden
Als der Kollege aus dem Nachbarbüro plötzlich zusammenbrach, wusste im ersten Moment niemand, was tun war. Eine Sekretärin rief geistesgegenwärtig den Notruf und schließlich kam der Abteilungsleiter hinzu, der kürzlich eine Ersthelfer-Ausbildung absolviert hatte. Schnell stelle er fest, dass das Herz des Mannes nicht mehr schlug. Die Herzdruckmassage, mit der er umgehend begann, rettete dem Mitarbeiter das Leben.

In Situationen wiese diese kann jeder kommen. Leider passiere es häufig, dass Ersthelfer aus Angst, einen Fehler zu machen, zunächst abwarteten, bevor sie aktiv würden, berichtet Professor Dr. med. Dietrich Andresen, Vorstandsmitglied der Deutschen Herzstiftung. Das kostet jedoch wertvolle Zeit, in der die Überlebenschancen des Patienten rapide sinken.

Zuerst den Notruf wählen und dann mit der Herzdruckmassage beginnen
Ersthelfer sollten immer zuerst Hilfe über den Notruf 112 anfordern. Unmittelbar danach beginnt man mit der Herzdruckmassage, durch die ein künstlicher Blutkreislauf erzeugt wird, so dass das Gehirn weiterhin mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt wird. Anderenfalls tritt bereits nach wenigen Minuten der Gehirntod ein. Der Deutschen Herzstiftung zufolge ist die Herzdruckmassage sogar wichtiger als ein Automatisierter Externer Defibrillator (AED, Defi). Denn nicht etwa der AED sondern die konsequent durchgeführte Herzdruckmassage rette das Leben des Patienten, so die Experten. Wenn man der einzige Helfer vor Ort ist, sollte man deshalb nie auf die Herzdruckmassage verzichten und einen Defi holen. „Leider müssen wir es immer wieder erleben, dass Ersthelfer nach Absetzen des Notrufs nicht sofort mit der Herzdruckmassage beginnen, sondern weglaufen, um einen Laien-Defibrillator zu suchen", erläutert Andresen. Dadurch gingen überlebenswichtige Minuten verloren. „Wenn jedoch zwei Helfer vor Ort sind, kann der eine einen AED besorgen, während der andere ohne Unterbrechung die Herzdruckmassage durchführt", betont der Kardiologe und Notfallmediziner. (ag)

Bild: Michael Raab / pixelio.de