Bei Sommerwetter erst abends warme Mahlzeiten

Astrid Goldmayer

Experten empfehlen bei hohen Sommertemperaturen erst abends warme Mahlzeiten

25.07.2012

Laut Ernährungsexperten ist es nicht entscheidend ob, sondern wann eine warme Mahlzeit am Tag gegessen wird. Im Sommer ist tagsüber frisches Obst und Salat aufgrund der Hitze jedoch besser verträglich. Wenn die Temperaturen abends sinken, ist es Zeit für warme Speisen.

Mehr zum Thema:

Viel frisches Obst und Gemüse bei Sommerwetter
Isabelle Keller von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung in Bonn rät im Sommer tagsüber zu leichter Kost und erst abends zu einer warmen Mahlzeit. Dann werde es kühler und der Körper schwitze auch weniger. Für die Mittagszeit sei Salat oder Quark mit Obst die richtige Wahl. Das ließe sich auch mit jedem Diätplan vereinen. „Der Körper unterscheidet nicht, ob ich eine Kalorie morgens oder abends aufnehme.“ Am Ende des Tages zähle die Gesamtzahl an Kalorien.

Laut Keller sei besonders Sommerobst aufgrund der reichlichen Auswahl empfehlenswert. „Kirschen, Melonenstückchen, Ananas, das kann ich mir schon morgens vorbereiten fürs Büro.“ Mit Radieschen, Gurken, Sellerie, Paprika und Tomaten könne der Speiseplan ergänzt werden. Das Gemüse sei leicht bekömmlich und enthalte neben Wasser auch Mineralstoffe.

Bei sommerlichen Temperaturen sei das Trinken aber das Wichtigste. Etwa 1,5 Liter Wasser sollten Erwachsene täglich mindestens trinken. Wird die Menge unterschritten, kann es zu Konzentrationsstörungen und Müdigkeit kommen. „Wasser ist der beste Durstlöscher“, erklärt Keller, da es weder Kalorien noch Koffein enthalte. „Wenn mir das zu langweilig ist, kann ich auf kalorienarme Getränke umsteigen.“ Früchtetee könne beispielsweise mit ein bisschen Fruchtsaft vermischt werden.

Mittelmeer-Küche ist kalorienarm und senkt das Herinfarkt-Risiko
Bereits seit einiger Zeit ist bekannt, dass Südeuropäer ein geringere Herzinfarktrisiko haben. Laut Aussage der Deutschen Herzstiftung ist das hauptsächlich auf die gesünderen Ernährungsgewohnheiten zurückzuführen. Im Mittelmeerraum stehen hauptsächlich Nahrungsmittel wie Fisch, Olivenöl und Gemüse regelmäßig aus dem Speiseplan. Diese enthalten viele Ballaststoffe sowie Vitamine und sind für das Herz gesünder als Fleisch, tierische Fette und Eiweiße. (ag)