Bei Völlegefühl: Vorab eine Tasse frischen Ingwertee trinken

Alfred Domke

Eine Tasse Ingwertee vor dem Essen verhindert Völlegefühl

Zwar stehen gegen Verdauungsstörungen auch diverse Medikamente zur Verfügung; auf diese sollte man laut Gesundheitsexperten aber nur in Ausnahmefällen – und nach Absprache mit einem Arzt – zurückgreifen. Es gibt ohnehin schonendere Möglichkeiten, die Verdauung natürlicher zu stärken. Unter anderem mit Ingwer.


Natürliches Mittel gegen Völlegefühl

Völlegefühl nach einer üppigen Mahlzeit hat wohl jeder schon mal erlebt. In der Apotheke gibt es zwar diverse – frei verkäufliche – Arzneimittel gegen Verdauungsprobleme, doch die sind in den meisten Fällen gar nicht nötig. Die Natur bietet deutlich gesündere Alternativen: Ein effektives Hausmittel gegen Völlegefühl ist Ingwertee. „Der Tee wärmt von innen und fördert, vor dem Essen getrunken, die Verdauung“, schreibt das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) in einer aktuellen Mitteilung.

Eine Tasse Ingwertee vor dem Essen kann vor Völlegefühl bewahren; denn die gesunde Knolle regt die Verdauung an. Doch die Wurzel kann noch mehr: Ingwer wird unter anderem als Hausmittel bei Erkältungen und gegen Reiseübelkeit eingesetzt. (Bild: Hetizia/fotolia.com)

Mit Ingwer den Appetit anregen

„Für eine große Tasse Ingwertee wird eine walnussgroße Menge Ingwer geschält und in kleine Stücke geschnitten“, erklären die Experten.

„Anschließend mit heißem Wasser übergießen und mindestens zehn Minuten ziehen lassen.“ Mit einer Scheibe unbehandelter Zitrone und einem Löffel Honig kann man den Geschmack verfeinern.

Das BZfE hat noch einen weiteren Tipp: „Einige Stückchen kandierter Ingwer vor den Mahlzeiten können vor allem bei älteren Menschen den Appetit anregen.“

Knolle hilft gegen zahlreiche Beschwerden

In seiner Heimat Asien wurde Ingwer bereits vor Jahrtausenden medizinisch genutzt. Doch auch im mittelalterlichen Europa kannten und verwendeten ihn Hildegard von Bingen und Paracelsus bei Magen-Darm-Beschwerden.

Moderne Studien bestätigen diese Anwendung, wie auch die Wirksamkeit bei der mit Übelkeit und Erbrechen sowie Schwindel einhergehenden Reisekrankheit.

Zudem ist die Knolle, die gerade zur Heilpflanze des Jahres 2018 gekürt wurde, ein beliebtes Hausmittel gegen Erkältungsbeschwerden.

Entzündungshemmend und schmerzstillend

Ingwer hat eine entzündungshemmende Wirkung und stärkt das Immunsystem und beugt so auch Infekten vor.

Zudem wirkt die Wurzel krampflösend und schmerzstillend. Dies ist teils auch wissenschaftlich belegt.

So haben beispielsweise US-amerikanische Wissenschaftler der University of Georgia herausgefunden, dass die Knolle gegen Muskelschmerzen nach exzessivem Sport wirksam ist.

Des Weiteren konnten Forscher der University of Miami in einer Studie einen schmerzstillenden Effekt bei Arthrose nachweisen.

Reich an Vitaminen und Mineralstoffen

In der Naturheilkunde wird Ingwer schon seit längerem gegen Kopfschmerzen und gegen hohe Blutfettwerte eingesetzt.

Des Weiteren kann die Wurzel, die auch reich an Vitaminen und Mineralstoffen ist, beim Abnehmen helfen.

Menschen mit empfindlichem Magen könnten bei größeren Mengen allerdings Probleme bekommen, nicht jeder verträgt die Schärfe.

Betroffene sollten gegebenenfalls ihren Arzt um Rat fragen. (ad)