Benzol in Erfrischungsgetränken

Heilpraxisnet

Benzol-Risiken in Erfrischungsgetränken

Benzol wirkt krebserzeugend und ist genotoxisch. Das Bundesinstitut für Risikoberwertung (BfR) informiert auf seiner Website über den Stoff und seine Risiken vor allen Dingen in Erfrischungsgetränken und Karottensäften.

Benzol stammt hauptsächlich aus Brennstoffen und Verbrennungsprozessen. Verbraucher nehmen Benzol vor allem über die Atemluft auf. Die Substanz kann aber als Verunreinigung auch in Trinkwasser oder in Lebensmitteln enthalten sein. Benzol wurde auch in alkoholfreien Erfrischungsgetränken sowie in Karottensäften für Säuglinge und Kleinkinder nachgewiesen.

Bei Erfrischungsgetränken kann der Zusatz des Konservierungsmittels Benzoesäure zur Bildung von Benzol im Getränk führen, wenn gleichzeitig auch Ascorbinsäure enthalten ist. Bei Karottensäften für Säuglinge und Kleinkinder gibt es Hinweise darauf, dass ein langes Erhitzen des Produkts auf über 100 °C zum Zwecke der Sterilisation der Grund für die Benzolbildung ist. Die Substanz kann unter diesen Bedingungen aus natürlichen Inhaltstoffen der Karotte entstehen.

Den größten Anteil an der Gesamtexposition von Benzol hat die Aufnahme mit der Atemluft. Dagegen ist der Beitrag der Benzolaufnahme aus Erfrischungsgetränken und Karottensäften – und damit auch deren gesundheitliche Risiken – vergleichsweise gering, so dass BfR. (pm)

Advertising

Bild: Benjamin Klack / pixelio.de