Bluthochdruck kann die geistige Leistungsfähigkeit bei Kindern stark schmälern

Wissenschaftler haben in einer Studie festgestellt, dass Bluthochdruck bei Kindern und und Jugendlichen die geistige Leistungsfähigkeit leicht verringern kann. (Bild: Kzenon/fotolia.com)
Alfred Domke
Geistige Leistungsfähigkeit von Kindern durch Bluthochdruck beeinträchtigt
Nicht nur viel zu viele Erwachsene haben zu hohe Blutdruckwerte, auch manche Heranwachsende leiden an Hypertonie. Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass Bluthochdruck bei Kindern und Jugendlichen offenbar die geistige Leistungsfähigkeit beeinträchtigt.

Bluthochdruck als Risikofaktor für tödliche Erkrankungen
Etwa 20 bis 30 Millionen Menschen in Deutschland leiden an Bluthochdruck. Obwohl Hypertonie eine der häufigsten Ursachen für einen Schlaganfall oder Herzinfarkt ist, wird dieser Risikofaktor viel zu oft unterschätzt. Ein zu hoher Blutdruck kann zudem offenbar die geistige Leistungsfähigkeit beeinträchtigen – auch bei Kindern und Jugendlichen.

Wissenschaftler haben in einer Studie festgestellt, dass Bluthochdruck bei Kindern und und Jugendlichen die geistige Leistungsfähigkeit leicht verringern kann. (Bild: Kzenon/fotolia.com)
Wissenschaftler haben in einer Studie festgestellt, dass Bluthochdruck bei Kindern und und Jugendlichen die geistige Leistungsfähigkeit leicht verringern kann. (Bild: Kzenon/fotolia.com)

Drei bis vier Prozent der Kinder haben zu hohen Blutdruck
Bluthochdruck betrifft nicht nur Erwachsene, sondern kann auch bei Kindern auftreten, berichtet der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) auf seiner Webseite „kinderaerzte-im-netz.de“. So haben Studien gezeigt, dass etwa bei drei bis vier Prozent der Kinder und Jugendlichen im Alter von acht bis 17 Jahren Bluthochdruck vorliegt.

Eine aktuelle Untersuchung, die unter Beteiligung von Wissenschaftlern der University of Rochester Medical Center in New York durchgeführt wurde, kommt nun zu dem Schluss, dass Bluthochdruck bei Kindern auch die geistige Leistungsfähigkeit etwas verringern kann. Die Forscher veröffentlichten ihre Ergebnisse im Fachmagazin „Journal of Pediatrics“.

Geistige Leistungsfähigkeit beeinträchtigt
Der Blutdruck wird zwar bei Heranwachsenden anders berechnet wie bei Erwachsenen, doch selbst Kinder haben bei Übergewicht Bluthochdruck, wie US-Forscher vor kurzem berichteten. Auch andere Risikofaktoren wie mangelnde Bewegung oder familiäre Vorbelastung erhöhen die Gefahr für Hypertonie.

In früheren Forschungsarbeiten des Medical Center in New York der Universität von Rochester wurde gezeigt, dass Bluthochdruck bei Erwachsenen die geistigen Fähigkeiten stören kann. Und laut Untersuchungen anderer Wissenschaftler gefährden auch Blutdruckschwankungen die geistige Leistungsfähigkeit.

Bisher nur wenig Untersuchungen
Über die Auswirkungen von Bluthochdruck auf die geistigen Fähigkeiten von Kindern gab es bislang jedoch wenig Untersuchungen.

Für die aktuelle Studie werteten die Experten die Testergebnisse von 150 Kindern im Alter von zehn bis18 Jahren aus. Bei der Hälfte der Teilnehmer war aktuell Hypertonie diagnostiziert worden, während die anderen 75 Kinder einen normalen Blutdruck hatten.

Die Forscher schlossen Kinder mit bestimmten Problemen, wie ADHS, Lernschwierigkeiten oder Schlafstörungen von der Studie aus, um sicher zu gehen, dass schlechtere kognitive Leistungen nicht auf anderen Ursachen beruhten beziehungsweise dadurch beeinflusst wurden.

„Wir wollten sicherstellen, dass wenn wir Unterschiede bei Kindern mit und ohne Bluthochdruck feststellen, diese mit dem Bluthochdruck und nicht mit anderen Faktoren verbunden sind“, erklärte Co-Autor Dr. Lande gegenüber „Medical News Today“ (MNT).

Schlechtere kognitive Leistungen festgestellt
Bei Tests, die visuelle Fähigkeiten erforderten, die das visuelle und verbale Gedächtnis beanspruchten und geistige Schnelligkeit prüften, zeigten Kinder mit Bluthochdruck verglichen mit denen mit normalem Blutdruck schlechtere Ergebnisse.

Zudem wurde festgestellt, dass hoher Blutdruck häufiger bei Kindern mit Schlafstörungen auftrat. Schon frühere Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass mangelnder Schlaf kognitive Fähigkeiten beeinträchtigen kann.

Laut den Wissenschaftlern seien die Befunde allerdings „kein Grund zur Sorge“. Die Unterschiede in den kognitiven Fähigkeiten waren klein und die Testergebnisse beider Gruppen lagen im normalen Bereich. Doch wie auch bei Erwachsenen gilt: Wird Bluthochdruck bei Kindern festgestellt, sollte dieser behandelt werden, um gesundheitliche Risiken zu verringern. (ad)

Advertising