Büroräume im Sommer vorsichtig klimatisieren

Alfred Domke

Büroräume im Sommer vorsichtig klimatisieren

24.06.2013

Im Sommer ist die Versuchung groß, bei Hitze die Klimaanlage in Büroräumen kräftig aufzudrehen. Doch Vorsicht! Denn das kann die Erkältungsgefahr erhöhen.

21 bis 22 Grad im Büro
Auch wenn die Temperaturen in den letzten Tagen etwas gesunken sind, die nächste Hitzewelle kommt bestimmt. Dann ist die Versuchung wieder groß, die Hitze durch eine kräftig aufgedrehte Klimaanlage abzumildern. Es kann aber verhängnisvoll werden, wenn man draußen in der Sonne schwitzt und anschließend im Büro wieder in runtergekühlten Räumen sitzt. Denn es besteht die Gefahr einer Erkältung wenn der Temperaturunterschied zwischen draußen und drinnen zu groß ist, warnt Uwe Gerecke vom Verband der Betriebs- und Werksärzte. Büroräume sollten selbst bei sehr heißem Wetter nicht weiter als bis 21 oder 22 Grad Celsius heruntergekühlt werden.

Erleichterung durch richtige Kleidung
Gerecke rät, dass sich Berufstätige lieber durch die Wahl der richtigen Kleidung Erleichterung verschaffen sollten, anstatt die Büroräume zu Eiskammern zu machen. So empfiehlt er luftige Baumwoll- und Leinensachen zu tragen und auf Jeans an heißen Sommertagen zu verzichten. Der Arbeitgeber lasse sich auch möglicherweise bei sehr hohen Temperaturen dazu bewegen, den in verschiedenen Branchen üblichen Krawattenzwang vorübergehend aufzuheben.

Viel trinken und leichte Mahlzeiten
Um mit den Sommertemperaturen auch im Büro besser umgehen zu können, empfiehlt es sich, allgemeine Tipps einzuhalten. So ist reichliches Trinken besonders wichtig, um den Körper fit und gesund zu halten. Generell sollten laut Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) „mindestens 1,5 l pro Tag getrunken werden, bei Hitze dürfen es ruhig 3 l und mehr sein.“ Da dem Körper aufgrund der Hitze schon genug Anstrengung abverlangt wird, sollte sommerliches Essen leicht verdaulich sein. Geeignet seien hier zum Beispiel leichte Sommer-Salate mit Käse, Schinken oder gekochtem Ei, gedünstetes Gemüse, mageres Fleisch oder Fisch sowie Ofenkartoffeln mit Kräuterquark, als Nachtisch sei Joghurt mit frischen Früchten ein guter Tipp. (ad)

Advertising

Bild: Cornelia Menichelli / pixelio.de