Bundesweite Rückrufe: Bei Rewe oder Penny: Hersteller ruft verschiedene Wurstwaren zurück

Alfred Domke

Wegen Reinigungsflüssigkeit: Bei Penny und Rewe verkaufte Wurstwaren zurückgerufen

Die Firma Wilhelm Brandenburg GmbH & Co. OHG aus Frankfurt am Main hat einen Rückruf für verschiedene Wurstwaren gestartet. In den bei Rewe und Penny verkauften Produkten könnten Spuren einer Reinigungsflüssigkeit enthalten sein. Das Unternehmen rät davon ab, die vom Rückruf betroffene Ware zu verzehren.

Rückruf für verschiedene Wurstwaren

Die zur Rewe-Handelsgruppe gehörende Firma Wilhelm Brandenburg GmbH & Co. OHG aus Frankfurt am Main ruft verschiedene Wurstwaren (Bedienungs- und Selbstbedienungsware) zurück. In den bei Rewe und Penny verkauften Produkten könnten Spuren einer Reinigungsflüssigkeit enthalten sein.

Die Großmetzgerei Wilhelm Brandenburg GmbH & Co. OHG hat einen Rückruf für verschiedene Wurstwaren gestartet. In den bei Penny und Rewe verkauften Produkten können Spuren einer Reinigungsflüssigkeit enthalten sein. (Bild: Christian Müller/fotolia.com)

Spuren einer Reinigungsflüssigkeit

Die Großmetzgerei erklärt auf ihrer Webseite: „Aufgrund eines technischen Defekts können kleinste Spuren einer Reinigungsflüssigkeit in die nachfolgenden Wilhelm Brandenburg-Produkte gelangt sein“:

Selbstbedienungsware:
* Wilhelm Brandenburg Bierschinken 100 g; MHD 25.10. 2017 bis 06.11.2017
* Wilhelm Brandenburg Jagdwurst 100 g; MHD 27.10. 2017 bis 06.11.2017
* Wilhelm Brandenburg Aufschnitt Trio 100 g; MHD 26.10.2017 bis 06.11.2017
* Wilhelm Brandenburg Fleischkäse grob 100 g; MHD 26.10.2017 bis 03.11.2017

Bedienungsware (Bierschinken, Jagdwurst, Fleischkäse grob), die in der Zeit vom 09.10.2017 bis 26.10.2017 gekauft wurde, ist ebenfalls von dem Rückruf betroffen.

Keine unmittelbare Gesundheitsgefahr

Wie das Portal „lebensmittelwarnung.de“ der Länder und des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit berichtet, sind insgesamt 14 von 16 Bundesländern betroffen – nicht dazu gehören Schleswig-Holstein und das Saarland.

Laut dem Unternehmen gehe von den Produkten keine unmittelbare Gesundheitsgefahr aus. Kunden wird dennoch davon abgeraten, die betroffene Ware zu verzehren.

„Kunden können die Ware im jeweiligen Markt zurückzugeben. Sie erhalten den Kaufpreis erstattet“, schreibt der Fleischfabrikant.

Die betroffenen Produkte wurden aus dem Verkauf genommen.

In der Lebensmittelproduktion kann es aufgrund von Fehlern in den Herstellungsprozessen immer wieder zu Verunreinigungen kommen. Erst im Juli war bei Rewe ein Milch-Rückruf wegen Reinigungsmitteln gestartet worden. (ad)