Coronavirus Mers: Tier auf Mensch Übertragung

Astrid Goldmayer

Mers-Virus wurde offenbar mehrmals von Tieren auf Menschen übertragen

20.09.2013

Das Coronavirus Mers forderte bereits 54 Todesfälle. Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge, haben sich seit September vergangenen Jahres 114 Menschen mit Mers angesteckt. Bis heute ist jedoch unklar, woher das Virus stammt. Untersuchungen ergaben jüngst, dass Mers wahrscheinlich bereits vor längerer Zeit auf verschiedenen Wegen mehrmals von Tieren auf den Menschen übergesprungen ist.

Mers ist auf verschiedenen Wegen übertragbar
Ein internationales Forscherteam analysierte das Viren-Erbgut aus 21 Patientenproben und kam dabei zu dem Ergebnis, dass das Mers-Virus offenbar mehrfach von Tieren auf den Menschen übertragen wurde. Es liege der Verdacht nahe, dass einige Menschen mit Mers infiziert seien, aber keine Symptome zeigten. Diese Personen könnten jedoch andere mit dem Virus anstecken, wie die Forscher in der Online-Ausgabe des Fachmagazins „The Lancet“ berichten. Auch andere Experten vermuten, dass eine Übertragung auf diesem Wege möglich ist.

Um den genauen Übertragungswegen von Mers auf die Spur zu kommen, haben die Wissenschaftler gezielt Proben aus den Atemwegen von Patienten aus Saudi-Arabien entnommen. Anschließend wurden das Viren-Erbgut gründlich im Labor untersucht. Die Forscher stießen dabei in Riad auf drei unterschiedliche Erreger-Typen. Ein ähnliches Bild mit unterschiedlichen Varianten des Virus zeigte sich auch bei einem Mers-Ausbruch in einem Krankenhaus. „Wir zeigen die größte Anzahl von MERS-CoV Genomen (21), die bisher beschriebenen wurde. Vollständige Genom-Sequenzen von MERS-CoV ermöglichen eine detailliertere Nachverfolgung der Übertragungswege“ , berichten die Forscher im Fachmagazin.

Ursprung von Mers ist weiterhin unklar
Demnach haben sich die Patienten auf verschiedenen Wegen angesteckt. Zudem ergab die Analyse des Viren-Erbguts, dass der gemeinsame „Vorfahre“ der Virus-Varianten bereits einige Zeit zurückliegen muss. Woher das Mers-Virus stammt, konnten die Forscher jedoch noch nicht klären. Es besteht möglicherweise eine Verbindung zu Fledermäusen und Dromedaren, in denen ebenfalls Erreger nachgewiesen wurden. Ob es sich dabei um den Ursprung von Mers handelt, kann aber noch nicht mit Sicherheit gesagt werden.

„Die Übertragung innerhalb Saudi-Arabiens kann entweder durch räumliche Bewegungen eines tierischen Reservoirs, durch tierische Produkte oder durch die räumliche Bewegung von infizierten Menschen erfolgt sein“, schlussfolgern die Forscher. (ag)

Advertising

Bild: Cornelia Menichelli / pixelio.de