CT & MRT: „Ich war zur Untersuchung in der Röhre“

Sebastian

Was passiert bei einem CT?

„Ich war zur Untersuchung in der Röhre“- vielfach Unkenntnis zwischen CT und MRT und die hohen Strahlendosen

Durch einen aktuellen Fall ist die Strahlenbelastung durch Computertomographien in Deutschland zum Thema geworden. „Spiegel Online“ berichtete am 13. Oktober 2009 über einen Vorfall an einem Krankenhaus in Los Angeles. Hier war das CT-Gerät falsch eingestellt worden und es kam zu einer Strahlenbelastung, die dem achtfachen der normalen Dosis entsprach. Da ist es nicht verwunderlich, dass 40 % der Betroffenen unter Haarausfall und Hautveränderungen litten, weil ein CT sowieso schon das 100- bis 1000-fache an Strahlenbelastung einer normalen Röntgenuntersuchung aufweist.

Schon Anfang Oktober wies der in der Bochumer Universitätsklinik tätige Radiologe Christoph Heyer in einem Interview mit dem „Stern“ auf das unterschätzte Risiko der Strahlung von CT-Geräten hin. Heyer erklärte, dass zuweisende Ärzte zuwenig von der Strahlenbelastung wissen und seine Klinik in wenigen Wochen sogar eine Studie publizieren wird, wonach nur 26 % der Kinderärzte der Zusammenhang zwischen Strahlenbelastung und bösartigen Tumoren bekannt ist. Mittlerweile soll nach seinen Aussagen in Deutschland der Anteil der Strahlenbelastung durch CT-Geräte bei über 50 % liegen, wobei aber die CT-Untersuchungen nur 8% ausmachen!

Mehr zum Thema:

Schon des Öfteren gab es Hinweise von Medizinern, dass viele CT-Untersuchungen unnötig sind, weil von inneren Organen und ihren Veränderungen auch Ultraschall- oder Kernspin MRT- Untersuchungen befriedigende Diagnosen liefern. Bei Verdacht auf Knochenbrüche oder andere Verletzungen sind z. T. auch Röntgenuntersuchungen vollkommen ausreichend.

Wie an dem Fall des falsch eingestellten Computertomographen in Los Angeles klar wurde, sind auch die Geräte hierzulande, nach Aussagen von Christoph Heyer, häufig falsch eingestellt. Aber neben der Aufklärung des Fachpersonals ist die Aufklärung der Patienten ebenso wichtig. „Ich war in der Röhre“ ist ein häufig zu findendes Statement von Patienten nach einer CT- oder MRT-Untersuchung. Dabei ist vielen gar nicht klar, dass es einen gravierenden Unterschied zwischen den Geräten und Methoden gibt.

Beim CT handelt es sich um Röntgenstrahlen aus einer rotierenden Röhre, beim MRT (Magnet- Resonanz- Tompgraphie) oder Kernspin, um ein von außen mit Radiowellen angeregtes Magnetfeld. Ein Magnetfeld braucht Moleküle, die auf dieses Magnetfeld reagieren, wenn dies nicht so ist wie beispielsweise bei der Lunge, dann ist hier eine andere Methode wie Röntgen oder CT das Mittel der Wahl. Der Kernspintomopraph macht generell Bilder mit deutlicheren und stärkeren Kontrasten, ist aber sehr teuer. Durch das starke Magnetfeld ist er für Patienten mit Metallteilen im Körper oder Herzschrittmachern ungeeignet. Da für viele Patienten auch die lange Untersuchungsdauer in der eingeengten Röhre unangenehm ist, gibt es vereinzelt in Deutschland schon volloffene Geräte (sog. Upright™ MRT), mit denen man Aufnahmen im Liegen, Sitzen und Stehen am offenen Gerät durchführen kann. Die Aufnahmen mit MRT-Geräten sind teurer als CT-Untersuchungen, was wohl auch mit ein Grund ist, dass diese Untersuchung zurückhaltend eingesetzt wird. (sb)