Dank extremer Flüssig-Diät und Operation: Wohl dickste Frau weltweit verliert 250 Kilogramm

Alfred Domke
Erfolgreiche Gewichtsreduktion: Dickste Frau der Welt nimmt 250 Kilo ab
Die ehemals wohl dickste Frau der Welt hat dank einer speziellen Flüssig-Diät und einer Bypass-Operation rund 250 Kilo abgenommen. Zuvor wog die Ägypterin doppelt so viel. Die 37-Jährige ist damit jedoch nicht von ihren zahlreichen gesundheitlichen Problemen befreit.

Ehemals schwerste Frau der Welt
Die 37-jährige Ägypterin Eman Ahmed Abd al-Ati hat mit Hilfe von Medizinern in Indien in nur zwei Monaten rund 250 Kilo abgenommen. Zuvor war sie mit über 500 kg als die „schwerste Frau der Welt“ angesehen worden. Die behandelnden Ärzte waren selbst überrascht, wie schnell die Gewichtsreduktion voranschritt. Allerdings ist ihre Behandlung längst nicht abgeschlossen. Sie leidet weiterhin an zahlreichen gesundheitlichen Beschwerden.

Die wohl ehemals schwerste Frau der Welt hat ihr Gewicht um 250 Kilo reduziert. Zuvor wog sie rund 500 kg. Geschafft hat sie das dank einer Flüssig-Diät und einer Magenbypass-Operation. (Bild: edwardolive/fotolia.com)

In zwei Monaten 250 Kilo weniger
„Eman hat es auf wundersame Weise gut gemacht. Wir haben solche Ergebnisse nicht erwartet. Wir hatten geschätzt, dass sie sechs Monate brauchen würde, um 200 kg zu verlieren“, erklärte Dr. Muffazal Lakdawala, Chirurg am Saifee Krankenhaus in Mumbai in einem Beitrag der Zeitung „Hindustan Times“.

Doch sie hat es in dieser Zeit geschafft, ihr Gewicht um 250 Kilogramm zu reduzieren – die Hälfte ihres bisherigen Gewichts.

„Emans Gewichtsverlust hat ihre Gesundheit dramatisch verbessert. Ihr Herz, Nieren und Lungen funktionieren besser und ihre Wassereinlagerungen sind auch unter Kontrolle“, fügte der Arzt hinzu.

Patientin mit Spezialmaschine nach Indien geflogen
Inzwischen kann die Patientin längere Zeit aufrecht sitzen – statt wie früher ständig zu liegen, berichtet die Nachrichtenagentur AFP. „Sie sieht aus wie eine fröhlichere und dünnere Version ihrer selbst“, so die Mediziner des Saifee-Hospitals.

„Sie passt endlich in einen Rollstuhl und kann längere Zeit sitzen, davon haben wir vor einigen Monaten nicht einmal zu träumen gewagt.“

Eman Ahmed hatte ihre Wohnung in Alexandria (Ägypten) über zwei Jahrzehnte lang nicht verlassen, bis sie Mitte Februar für die lebensrettende OP nach Indien verbracht wurde.

Zunächst war lange keine Airline gefunden worden. Schließlich wurde sie mit einer eigens umgebauten Maschine nach Mumbai gebracht. Damals wog sie rund 500 Kilo.

Gewichtsreduktion dank Flüssig-Diät und Magenbypass
Laut einem Bericht der „BBC“ habe Eman Ahmed bereits bei ihrer Geburt fünf Kilogramm auf die Waage gebracht, als Elfjährige habe sie sich schließlich aufgrund ihres Gewichts nur noch krabbelnd fortbewegen können.

Sie erhielt damals die Diagnose „Elephantiasis“. Bei dieser Krankheit sorgt ein Lymphstau für ein Anschwellen der Körperteile. Zudem erlitt sie einen Schlaganfall und wurde bettlägerig. Ihr rechter Arm und ihr rechtes Bein seien gelähmt, sie könne nicht sprechen.

Bei der Ägypterin entwickelten sich diverse mit der Fettleibigkeit (Adipositas) einhergehende Leiden wie Diabetes, Bluthochdruck, Gicht und Atemaussetzer im Schlaf.

In der indischen Metropole gelang es der Ägypterin durch eine Flüssignahrung-Diät zunächst 100 Kilogramm abzuspecken, bis ihr Anfang März ein Magenbypass gelegt werden konnte.

Die Patientin soll nun weiter abnehmen, damit sie in einen Computertomografen passt. Mit Hilfe dieser Untersuchung soll herausgefunden werden, warum sie halbseitig gelähmt ist und unter Krampfanfällen leidet.

Dr. Muffazal Lakdawala äußerte sich optimistisch: „Wir werden sie in drei bis vier Wochen wiegen und hoffen, dass ihr Gewicht unter die 200-kg-Marke fallen wird. Sie ist eine Kämpferin.“ (ad)