Der Nocebo-Effekt: Kostenintensive Scheinmedikamente haben stärkere Nebenwirkungen

Alfred Domke
Teures Scheinmedikament verursacht stärkere Nebenwirkungen als günstiges
Wenn Patienten bei der Einnahme von einem Medikament wissen, dass dieses Nebenwirkungen haben kann, setzen die Beschwerden häufig auch ein. Wie deutsche Forscher nun berichten, wird dieser sogenannte Nocebo-Effekt noch verstärkt, wenn es sich bei dem Scheinmedikament um ein teures Präparat handelt.

Placebos wirken bei verschiedenen Beschwerden
Es ist seit langem bekannt, dass Scheinarzneimittel, sogenannte Placebos, bei verschiedenen Beschwerden wie etwa gegen chronische Rückenschmerzen helfen können. Neben dem „Placebo-Effekt“, der den meisten Menschen ein Begriff ist, gibt es aber auch noch den wenig bekannten „bösen Zwilling vom Placebo“, den sogenannten „Nocebo-Effekt“. Bei diesem können Scheinmedikamente auch nachteilige Auswirkungen haben. Laut einer neuen Studie wird dieser Effekt noch verstärkt, wenn es sich bei dem vermeintlichen Arzneimittel um ein teures Präparat handelt.

Scheinmedikamente ohne Wirkstoffe können bei Patienten Nebenwirkungen hervorrufen. Forscher berichten nun, dass dieser Effekt noch stärker ausfällt, wenn es sich bei dem vermeintlichen Arzneimittel um ein teures Präparat handelt. (Bild: Photographee.eu/fotolia.com)

Teures Scheinmedikament verursacht stärkere Nebenwirkungen als ein günstiges
Wenn man Patienten sagt, dass ein bestimmtes Medikament Nebenwirkungen hervorrufen kann, setzen diese häufig auch ein – selbst wenn es sich um ein wirkstofffreies Scheinmedikament handelt.

Dieser sogenannte Nocebo-Effekt wird noch verstärkt, wenn die Patienten Wertinformationen über das vermeintliche Medikament erhalten. Ein teures Scheinmedikament verursacht im Test stärkere Nebenwirkungen als ein günstiges.

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) haben diese Zusammenhänge in einer Studie untersucht; ihre Ergebnisse sind nun im Fachmagazin „Science“ erschienen.

Erwartungshaltung der Patienten
Zurückzuführen ist dieses Phänomen auf die Erwartungshaltung der Patienten, die sich mit bildgebenden Verfahren sogar darstellen lässt.

„Bei Erwartungseffekten ist das modulierende Schmerzsystem von großer Bedeutung“, so Alexandra Tinnermann, Wissenschaftlerin im Institut für Systemische Neurowissenschaften des UKE in einer Mitteilung.

„Erwartungen, die im Frontalhirn entstehen, können über das modulierende Schmerzsystem die Verarbeitung von schmerzhaften Reizen in tieferen Regionen des Nervensystems wie dem Hirnstamm oder dem Rückenmark beeinflussen“, erläutert die Expertin.

Um das modulierende Schmerzsystem unter negativen Erwartungen untersuchen zu können, haben sie eine neue Methode der funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRT) angewandt.

„Wir konnten in unserer Untersuchung zeigen, dass negative Erwartungen Auswirkungen auf drei wichtige Areale des modulierenden Schmerzsystems – auf Frontalhirn, Hirnstamm und Rückenmark – haben.“

Placebo- und Nocebo-Effekt
In klinischen Studien berichten Patienten, die in der Placebo-Gruppe sind und dementsprechend ein Medikament ohne Wirkstoff erhalten haben, häufig von Nebenwirkungen. Diese passen oft genau zu den möglichen Nebenwirkungen des eigentlichen Medikamentes.

Ein Scheinmedikament kann also nicht nur zur Besserung der Symptome beitragen (Placebo-Effekt), sondern auch die Nebenwirkungen des eigentlichen Medikaments hervorrufen (Nocebo-Effekt).

„In unserer Studie haben wir untersucht, wie sich Wertinformationen über ein Medikament auf den Nocebo-Effekt auswirken“, sagt Wissenschaftlerin Tinnermann.

Dazu erhielten die Probanden ein Scheinmedikament ohne medizinischen Wirkstoff. Um eine negative Erwartung zu wecken, wurde den Probanden mitgeteilt, dass das Medikament Nebenwirkungen hervorrufen kann, die zu einem erhöhten Schmerzempfinden führen.

Zusätzlich zu dieser negativen Erwartung wurde eine Hälfte der Probanden darüber informiert, dass das Medikament günstig ist, die andere Hälfte, dass es teuer ist.

Die Gruppe, die das teure Scheinmedikament erhalten hat, zeigte einen größeren Nocebo-Effekt – also ein höheres Schmerzempfinden – als die Gruppe, die das günstige Präparat erhalten hatte.

„Die Ergebnisse zeigen, dass der Wert eines Medikaments zusätzlich zu den negativen Erwartungen das Schmerzempfinden beeinflussen kann; auch die Verarbeitung von Schmerzreizen im Rückenmark wird durch diese Faktoren verändert“, so Tinnermann. (ad)