Die besten Sommer-Tipps vom Augenarzt

Heilpraxisnet

Sommertipps für die Augen

22.05.2014

70 Prozent aller relevanten Ereignisse nehmen etwa 127 Millionen Sehsinneszellen der Augen auf. Wie wichtig dies ist, zeigen auch die rund 250 im Duden gelisteten Redewendungen rund um "Auge" und "Sehen“. Die meisten nehmen ein gutes Sehvermögen als selbstverständlich hin. Damit dies auch so bleibt, kennt Dr. Robert Löblich, Augenarzt aus der Artemis Augenklinik Frankfurt, die wichtigsten Tipps für die Sommermonate. So rät er zu Vorsicht bei starker Sonneneinstrahlung sowie beim Baden in gechlortem Schwimmbad-Wasser oder Fahrten mit dem Cabrio. Zudem verbieten sich seiner Meinung nach Billigoperationen in Urlaubsländern.

Keine Billig-OPs im Sommerurlaub
Mit Schnäppchenangeboten werben im Ausland immer mehr Kliniken mit Schönheits- oder Zahnoperationen. Doch auch Augenlaserkorrekturen, die Fehlsichtigkeiten beheben können, gehören dazu. Patienten sollten aber nicht an der falschen Stelle sparen. Manchmal entpuppen sich solche Angebote nämlich als kostspielig. „So sind beispielsweise oft die Kosten für Nachuntersuchungen und etwaige Nachkorrekturen im Operationspreis zwar enthalten, erneute Reisekosten tragen Patienten aber selbst“, erklärt Dr. Löblich. Darüber hinaus gibt es auch Risiken für die Augengesundheit: Bei Augenlaser-Operationen handelt es sich um komplexe Vorgänge aus Beratung, Voruntersuchungen, Operation und Nachbehandlung. „Diese können für Patienten unmerklich abgekürzt, weglassen oder billiger gemacht werden.“ Zudem gibt es im Zweifelsfall meist Probleme mit der rechtlichen Haftung der operierenden Auslandsärzte, denn es gelten nur die Gesetze des jeweiligen Landes.

Sonnenbrillen wichtigster Schutz vor Grauem Star
Mit Sonnencreme die Haut vor ultravioletter Strahlung schützen – für viele gerade in der Urlaubs- und Reisezeit tägliches Pflichtprogramm. Die wenigsten Sonnenanbeter achten jedoch auch auf ausreichenden Schutz ihrer Augen vor intensiver UV-Strahlung. Wer aber seine Augen der Sonnenstrahlung ungeschützt ausliefert, begünstigt das Risiko später an Grauem Star, einer fortschreitenden Linsentrübung, zu erkranken. Nur operative Maßnahmen ermöglichen dann bei Grauem Star die Wiederherstellung der Sehschärfe. „Um vor unliebsamen Folgen des Sonnengenusses sicher zu sein, empfiehlt sich das Tragen von Sonnenbrillengläsern mit eingebautem UV-Filter und CE-Zeichen“, weiß Dr. Löblich. Darüber hinaus sollten Sonnenbrillen die Augen möglichst vollständig abdecken. Vor allem, wer helle Augen hat, sollte sich umfassend schützen.

Rote, trockene Augen im Sommer vermeiden
Gefahrenquellen für rote, gereizte Augen, lassen sich meist einfach umgehen: Neben starker Sonneneinstrahlung, sollten empfindliche Patienten auch das Baden in gechlortem Wasser oder offene Fahrten mit dem Cabrio vermeiden. Letzteres führt manchmal durch Zugluft zu Bindehautentzündungen. Hohe Ozonwerte oder klimatisierte Büroräume begünstigen wiederum trockene Augen. Nur wenige wissen zudem, dass das Fliegen – und besonders Langstreckenflüge – gerade für die Augen recht belastend ist. „Die geringe Luftfeuchtigkeit von nur 5 bis 10 Prozent kann die Augen reizen“, beschreibt Dr. Löblich. „Ein Mangel an Tränenflüssigkeit und die unzureichende Versorgung mit Feuchtigkeit lässt diese dann jucken, brennen und rot werden.“ Es kommt zu einem "trockenen Auge". Auch das Tragen von Kontaktlinsen führt häufig zu Symptomen des trockenen Auges, wenn zu wenig Tränenfilm die Linsen als Fremdkörper erscheinen lassen. (pm)

Bild: Rainer Sturm / pixelio.de