Die Frühjahrsmüdigkeit überwinden

Heilpraxisnet

Bewegung, Licht und frische Luft gegen die Frühjahrsmüdigkeit

16.03.2015

Frühjahrsmüdigkeit ist ein durchaus verbreitetes Phänomen, das unter anderem mit den verschiedenen Umstellungen im Organismus durch die wärmere Witterung und die längere Sonnenscheindauer in Zusammenhang gebracht wird. Peter Kanzler, der Chefredakteur der „Apotheken Umschau” erläutert im Interview, welche Ursachen der Frühjahrsmüdigkeit zugrunde liegen können und wie dieser am besten zu begegnen ist.

Während das Leben erwacht und die meisten Menschen positive Frühlingsgefühle empfinden, können unangenehme Begleiterscheinungen des Frühlingswie die Frühjahrsmüdigkeit manche erheblich belasten. Antriebslosigkeit und chronische Müdigkeit bestimmen ihren Alltag. Zwar sei das Phänomen der Frühjahrsmüdigkeit bis heute nicht eindeutig wissenschaftlich nachgewiesen, doch liegen Hinweise darauf vor, warum viele Menschen gerade im Frühjahr besonders müde sind, berichtet Peter Kanzler in der aktuellen Meldung der „Apotheken Umschau“.

Müde und schlapp
Dem Chefredakteur der „Apotheken Umschau“ zufolge vermuten „Wissenschaftler, dass am Ende der dunklen Jahreszeit noch viel Melatonin im Blut zirkuliert und dieses Hormon uns einfach müde“ macht. Auch für die geminderte Leistungsfähigkeit hat Kanzler eine Erklärung. So würden generell viele Menschen empfindlich auf das warme Frühjahrswetter reagieren. „Bei den höheren Temperaturen stellen sich die Gefäße weit, der Blutdruck sackt ab. Die Folge: Man fühlt sich schlapp“, so Kanzler weiter.

Müdigkeit gegebenenfalls ärztlich überprüfen lassen
Zwar ist die typische Frühjahrsmüdigkeit laut Mitteilung der „Apotheken Umschau“ eher harmlos, doch bei starken Beschwerden werde ein Besuch beim Arzt angeraten. „Wer sich dauerhaft müde fühlt, sollte zum Hausarzt gehen“, berichtet Peter Kanzler. Als mögliche Ursachen sind laut Aussage des Chefredakteurs der „Apotheken Umschau“ zum Beispiel chronische Überlastung durch Familie oder Beruf, eine Schilddrüsenunterfunktion oder auch eine Blutarmut in Betracht zu ziehen. „Das gilt es abzuklären. Wenn die Müdigkeit nur vorübergehend ist, kann man sie gut in den Griff bekommen“, so Kanzler weiter.

Tipps gegen die Frühjahrsmüdigkeit
Der Chefredakteur der „Apotheken Umschau“ nennt in dem aktuellen Beitrag auch verschiedene Tipps, mit denen gegen die Frühjahrsmüdigkeit angegangen werden kann. Grundsätzlich empfiehlt Kanzler, so oft wie möglich rauszugehen, auch bei schlechtem Wetter. „Viel Tageslicht, Bewegung und frische Luft machen uns fit“, berichtet Peter Kanzler. Wichtig sei zudem „eine ausgewogene Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse.“ Des Weiteren sollte selbstverständlich ausreichend geschlafen werden, rät der Chefredakteur der „Apotheken Umschau“.

Körperlich aktiv das ganze Jahr hindurch
Die „Apotheken Umschau“ betont in der aktuellen Mitteilung darüber hinaus, dass es wichtig sei das ganze Jahr über körperlich aktiv zu bleiben. „Lieber die Treppe nehmen anstelle des Aufzugs und wenn möglich das Auto stehen lassen und zu Fuß gehen“, so der Hinweis des Gesundheitsmagazins. Denn ein trainierter Körper mache uns widerstandsfähiger, wir bleiben länger gesund und fühlen uns wohler. (fp)

Advertising
>Bild: Sarah Blatt / pixelio.de