Diese Hülsenfrüchte schützen vor Diabetes Typ II

Heilpraxisnet
Die Auswertungen einer spanischen Studie (PREDIMED Studie) hat ergeben, dass der regelmäßige Verzehr von Hülsenfrüchten, insbesondere von Linsen, das Typ-2-Diabetes-Risiko senken kann. Einmal pro Woche Hülsenfrüchte können reichen, um das Erkrankungsrisiko deutlich zu senken.

Die PREDIMED Studie (Prevención con Dieta Mediterranea) konnte anhand der Daten von 3349 Probanden mit einem hohen kardiovaskulären Risiko aber ohne Diabtes zu Beginn der Studie zeigen, dass der Konsum von Hülsenfrüchten das Diabetes-Risioko deutlich senken konnte. Die Probanden, die häufig Hülsenfrüchte aßen, hatten innerhalb von vier Jahren ein geringeres Risiko für Typ-2-Diabetes als Menschen, die weniger Hülsenfrüchte aßen. Bei einer Zufuhr von 29 Gramm im Vergleich zu 13 Gramm Hülsenfrüchte, nahm das Risiko um 35 % ab. Insbesondere Linsen scheinen in dieser Hinsicht einen schützenden Effekt zu haben.

Hülsenfrüchte wie Linsen, Kichererbsen und Co sind nicht nur äußerst lecker, sondern auch sehr gesund. (Bild: kriangphoto31/fotolia.com)

Aßen Teilnehmer einmal pro Woche Linsen, lag ihr Diabetes-Risiko um ein Drittel niedriger als bei Teilnehmern, die weniger als eine halbe Portion pro Woche aßen.

Um das Krankheitsrisiko zu senken, könnte es der Studie zufolge bereits helfen, täglich eine halbe Portion protein- oder kohlenhydratreicher Nahrungsmittel wie Eier, Brot, Reis oder Kartoffeln durch Hülsenfrüchte auszutauschen. Hülsenfrüchte sind reich an Vitamin B und enthalten reltv viel Calcium, Kalium oder Magnesium sowie Ballaststoffe. Darüber hinaus gelten sie als Nahrungsmittel mit einem niedrigen glykämischen Index.

Mehr zum Thema: