Dunkle Schokolade mit Positiveffekten fürs Herz

Fabian Peters

Herzspezialist: Dunkle Schokolade schützt vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen

13.12.2011

Zur Weihnachtszeit steigt der Schokoladenkonsum deutschlandweit. Wer dachte, dies sei für die Gesundheit in jedem Fall von Nachteil, hat sich getäuscht. Denn wie der Vorsitzende des Bundesverbandes Niedergelassener Kardiologen, Dr. Norbert Smetak, aktuell mitteilte, kann dunkle Schokolade durchaus positive Wirkungen für das Herz-Kreislaufsystem entfalten.

Mehr zum Thema:

Die Mengen der verzehrten dunklen Schokolade sollte jedoch nicht mehr als sechs Gramm pro Tag (rund eine halbe Tafel pro Woche) betragen, damit die vorbeugende Wirkung gegenüber Herz-Kreislauf-Erkrankungen nicht durch die Nachteile einer deutlichen Gewichtszunahme relativiert wird, erläuterte der Experte. Grund für die positive Wirkung der Schokolade sind laut Aussage des Vorsitzenden vom Bundesverband Niedergelassener Kardiologen, die im Kakao enthaltenen Flavonole beziehungsweise Flavonoide.

Elastizität der Blutgefäße steigt durch Schokoladenkonsum
Dr. Norbert Smetak erklärte, dass die Flavonole im Kakao auf die Elastizität der Blutgefäße und den Blutdruck einen positiven Einfluss haben und so der Verzehr dunkler Schokolade vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen könne. Flavonoide sind als sekundäre Pflanzenstoffe dazu in der Lage, zellschädigende Stoffwechselprodukte abzufangen und das Herz-Kreislauf-System vor Entzündungen zu schützen, betonte der Vorsitzende des Bundesverbandes Niedergelassener Kardiologen.

Bereits im vergangenen Jahr hatten schwedische Forscher des Karolinska-Instituts in Stockholm eine Studie veröffentlicht, derzufolge dunkle Schokolade aufgrund der Flavonoide des Kakaos eine vorbeugenden Wirkung gegenüber Schlaganfällen hat. Allerdings galt auch hier die positive gesundheitliche Wirkung nur bei geringen Verzehrmengen der Schokolade. Die Angaben des Vorsitzenden des Bundesverbandes Niedergelassener Kardiologen von täglich maximal sechs Gramm dunkler Schokolade sollten daher möglichst eingehalten werden. Die sekundären Pflanzenstoffe können jedoch nicht nur über Schokolade aufgenommen werden, sondern sind zum Beispiel auch in grünem Tee, Zwiebeln oder Rotwein enthalten. Im Organismus haben die Flavonoide laut Aussage der Experten neben den positive Effekten auf die Blutgefäße eine antioxidative Wirkung, absorbieren freie Radikale und stärken die Immunabwehr. (fp)