Einige Krankenkassen zahlen Sportangebote

Alfred Domke

Umfrage unter den 134 gesetzlichen Krankenkassen: Krankenkassen zahlen Versicherten mehr für Sportangebote

23.06.2013

Sportliche Krankenversicherte dürfen sich demnächst freuen. Einer Umfrage des Nachrichtenmagazins „Focus“ zufolge bauen die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland ihre Sportangebote stark aus.

Rückenschule und Krankengymnastik sind Standard
Das Ergebnis der Umfrage des Magazins unter den 134 gesetzlichen Krankenkassen brachte zum Ausdruck, dass bereits jetzt 72 von ihnen deutlich mehr als den gesetzlich vorgeschriebenen Standard wie Rückenschule oder Krankengymnastik anbieten. So wird beispielsweise nach einem eingeklemmten Ischiasnerv, der meist durch einen Bandscheibenvorfall ausgelöst wird, oft Krankengymnastik verordnet. Befragt wurden die Kassen nach ihren Sportangeboten und -leistungen.

Zuschüsse für Aquagymnastik und Yoga
Die milliardenschweren Überschüsse, die die Krankenkassen angehäuft haben, seien die Ursache für den Leistungs-Ausbau. So bezuschussen die Kassen, laut „Focus“, jetzt Sportkurse von Aquagymnastik über Pilates Übungen bis hin zu Yoga im Wert von bis zu 500 Euro im Jahr pro Versichertem. Vier Kassen würden solche Kurse gar unbegrenzt fördern. Mit mehreren Hundert Euro sollen auch Sportreisen oder sportmedizinische Untersuchungen, anhand denen die optimale Sportart für jeden herausgefunden werden sollen, unterstützt werden. Belohnungen für die Versicherten gebe es von vielen Kassen auch für das Erlangen verschiedener Sportabzeichen, wie in der Leichtathletik oder beim Schwimmen. In manchen Fällen würden sich die Krankenkassen sogar an den Kosten für einen Personal-Trainer beteiligen. (ad)

Advertising

Bild: Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de