Engelstrompete: Menschen vergiften sich mit Tee

Heilpraxisnet

Junge Erwachsene trinken Engelstrompete-Tee: Krankenhaus

11.11.2014

In Niederbayern haben sich vier Menschen mit einem Tee aus Engelstrompete vergiftet. Die jungen Erwachsenen mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Dieses Nachtschattengewächs wird von manchen Menschen als Droge geraucht oder getrunken und kann zu schweren Vergiftungen führen.

Tee aus Engelstrompeten getrunken
Vier junge Menschen haben sich in Niederbayern mit einem Tee aus der Engelstrompete vergiftet. Laut einer Meldung der Nachrichtenagentur dpa teilte die Polizei am Montag mit, dass die zwischen 21 und 23 Jahre alten Frauen und Männer in ein Krankenhaus gebracht wurden. Demnach hatten sie bei einer 23-Jährigen in Riedenburg, im Landkreis Kelheim, am Sonntag einen Tee getrunken, den sie selbst aus Engelstrompeten hergestellt hatten. Die Polizei warnte, dass der Konsum dieser Pflanze zu Halluzinationen und hochgradigen Vergiftungen führen könne.

Experten warnen vor dem Konsum
Engelstrompeten (Brugmansia) gehören zur Familie der Nachtschattengewächse und werden nicht nur hierzulande von manchen Menschen als Droge geraucht oder getrunken. Experten warnen immer wieder davor, dass der Konsum der Pflanze, vor allem in erhöhter Dosierung, zu schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen bis hin zum Tod führen könne. Dies gilt auch für andere legale Drogen, wie Kräutermischungen, die vor allem von Jugendlichen öfter geraucht werden. Je nach Inhalt, können dadurch Übelkeit und Erbrechen, Schweißausbrüche, Herzrasen, ein Schwächeanfall oder Halluzinationen auftreten. (ad)

Bild: Helene Souza / pixelio.de