Erste Babykost: Wann mit der ersten Beikost anfangen

Heilpraxisnet
Jetzt will ich Beikost! Zeitfenster statt Stichtag für den Start
Beikost sollte frühestens mit Beginn des 5. Monats und spätestens mit Beginn des 7. Lebensmonats eingeführt werden, empfiehlt das Netzwerk Gesund ins Leben. Entscheidend ist die individuelle Entwicklung des Babys. Mit der Botschaft »Zeitfenster statt Stichtag« kann man Gelassenheit ins Thema bringen.

Muttermilch deckt im Allgemeinen den Nährstoffbedarf in den ersten 6 Lebensmonaten. Manche Babys sind bereits früher reif für die Beikost. Das empfohlene Zeitfenster für die Beikost-Einführung – zwischen Beginn des 5. Lebensmonats und Beginn des 7. Lebensmonats – berücksichtigt den Nährstoffbedarf des Kindes, individuelle Unterschiede in der motorischen Entwicklung, Aspekte der sensorischen Akzeptanz und der Allergieprävention. In diesem Zeitraum mit Beikost anzufangen, ist sicher und hat keine gesundheitlichen Nachteile. Zu diesem Schluss kommt die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) in einer wissenschaftlichen Stellungnahme. Vor dem Beginn des 5. Lebensmonats sollte es aber nicht losgehen. Denn erst ab einem Alter von 4 Monaten sind Nieren und Verdauungstrakt bei reif geborenen Säuglingen ausreichend entwickelt, um Beikost überhaupt verdauen zu können. Auch nach Einführung der Beikost soll weiter gestillt werden.

(Bild: Elena Stepanova/fotolia.com)

Das Baby zeigt, wann es bereit für den Brei ist. Entsprechend gibt es nicht »den einen« Starttermin, der für alle optimal ist. Entscheidend ist die Reife des Kindes. Eltern sollten den Zeitpunkt für die Einführung der Beikost von den Signalen des Kindes abhängig machen, d. h. von seiner Essfähigkeit, seinem Gedeihen und seinem Interesse für Beikost. Diese Reifezeichen weisen auf einen günstigen Zeitpunkt für den Beikost-Start hin:

Das Baby kann mit Hilfe aufrecht sitzen und den Kopf selbstständig halten.
Es interessiert sich dafür, was Eltern, Geschwister und andere Personen essen.
Es verlangt nach dem, was andere essen.
Es öffnet den Mund, wenn der Löffel kommt.
Es drückt den Brei nicht mehr mit der Zunge aus dem Mund.

»Eltern brauchen nicht ständig auszutesten, ob ihr Kind bereits Brei möchte. Das Zeitfenster von rund 60 Tagen gibt ihnen die Möglichkeit, gelassen abzuwarten, bis ihr Kind von sich aus die Bereitschaft für feste Nahrung zeigt«, erklärt Maria Flothkötter, Leiterin des Netzwerks Gesund ins Leben. Andrea Fenner, www.aid.de