Experten-Rat: Schon in der Schwangerschaft für gesunde Kinderzähne sorgen

Schwangere Frauen sollten im Interesse ihres Kindes besonders auf die eigene Zahnpflege achten. (Bild: rocketclips/fotolia.com)
Fabian Peters
Experten: Schon in der Schwangerschaft für gesunde Kinderzähne sorgen
Zahnärzten zufolge hat die Milchzahn-Karies in den vergangenen Jahren immer weiter zugenommen. Was viele nicht wissen: Bereits in der Schwangerschaft entscheidet sich, ob ein Kind später gesunde Milchzähne hat.

Mehr Kleinkinder mit Zahnproblemen
Zahnärzte äußerten sich in den vergangenen Jahren besorgt: Immer mehr Kleinkinder leiden an Karies. Die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) erklärte im vergangenen Jahr, dass mittlerweile etwa zehn bis 15 Prozent der Kleinkinder an einer solchen sogenannten Nuckelflaschenkaries leiden. Häufig werde das Problem nicht ernst genommen, doch gesunde Milchzähne stellen die Basis für ein gesundes Gebiss im Erwachsenenalter dar. Was vielen nicht bekannt ist: Ob Kinder später gesunde Milchzähne haben, entscheidet sich schon während der Schwangerschaft.

Schwangere Frauen sollten im Interesse ihres Kindes besonders auf die eigene Zahnpflege achten. (Bild: rocketclips/fotolia.com)
Schwangere Frauen sollten im Interesse ihres Kindes besonders auf die eigene Zahnpflege achten. (Bild: rocketclips/fotolia.com)

Schwangere sollten auf Mundhygiene achten
Einer Meldung der Nachrichtenagentur dpa zufolge wiesen Experten bei einer Veranstaltung zur Gesundheit von Kinderzähnen in Frankfurt darauf hin, dass werdende Mütter keinesfalls den Zahnarzt meiden sollten. Der Mundhygiene in der Schwangerschaft kommt ohnehin eine besondere Bedeutung zu, da diese Zeit körperliche Veränderungen mit sich bringt, die auch Zähne und Zahnfleisch nicht verschonen. Die Mundhöhle beispielsweise reagiert auf hormonelle Umstellungen, die unter anderem eine vermehrte, säurehaltige Speichelbildung und morgendliche Übelkeit nach sich zieht, besonders sensibel.

Ungesunder Bakterien-Mix kann aufs Baby übertragen werden
Je schlechter Zahnfleisch und Zähne der Mutter sind, desto größer ist der Agenturmeldung zufolge die Gefahr, dass auch die Kinder erkranken. Andrea Thumeyer, Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft Jugendzahnpflege in Hessen, erklärte, dass sich ein ungesunder Bakterien-Mix im Mund oder Bakterien-Erreger von den Eltern aufs Baby übertragen würden. Andererseits gebe die Mutter aber auch eine gute Mund-Ökologie an ihr Kind weiter. (ad)

Advertising