Fahrradfahren verlangsamt das Altern und stärkt das Immunsystem

Alexander Stindt

Wie wirkt sich regelmäßiges Radfahren auf die Gesundheit aus?

Bewegung und Sport sind gesund für den menschlichen Körper. Selbst kurze Spaziergänge und Fahrradfahren tragen zum Schutz vor Erkrankungen bei. Forscher fanden jetzt heraus, dass Radfahren sogar den Auswirkungen des Alterns entgegenwirken kann und das Immunsystem verjüngen kann.


Die Wissenschaftler der Universität von Birmingham und des King’s College London stellten bei ihrer Untersuchung fest, dass körperliche Aktivität die Auswirkungen des Alterns reduziert und das Immunsystem verjüngt. Die Mediziner veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der englischsprachigen Fachzeitschrift „Aging Cell“.

Radfahren ist gesund und hilft uns abzunehmen. Forscher stellten jetzt fest, dass regelmäßiges Radfahren auch vor der körperlichen Alterung zu schützen scheint. (Bild: Monkey Business/fotolia.com)

Wie wirken sich Sport und Bewegung auf das Altern aus?

Die Experten untersuchten bei ihrer Studie die Gesundheit von älteren Erwachsenen, welche den größten Teil ihres Lebens körperlich aktiv waren. So wollten sie feststellen, ob Sport und Bewegung das Altern verlangsamen können. Sogenannter Bewegungsmangel gilt als ein Risikofaktor für einige weit verbreitete Erkrankungen.

Experten untersuchten regelmäßig Radfahrende Menschen

Für die Studie wurden insgesamt 125 fahrradfahrende Menschen im Alter von 55 bis 79 Jahren rekrutiert. Von diesen Teilnehmern waren 84 männlich und 41 weiblich. Die Männer mussten in weniger als 6,5 Stunden 100 km Rad fahren können, während die Frauen in 5,5 Stunden 60 km fahren mussten. Raucher, starke Trinker und Menschen mit Bluthochdruck oder anderen Erkrankungen wurden von der Studie ausgeschlossen.

Teilnehmer mussten an Tests im Labor teilnehmen

Die Teilnehmer unterzogen sich einer Reihe von Tests im Labor und wurden mit einer Gruppe von Erwachsenen verglichen, die nicht regelmäßig körperlich aktiv war. Diese Gruppe bestand aus 75 gesunden Personen im Alter von 57 bis 80 Jahren und 55 gesunden jungen Erwachsenen im Alter zwischen 20 und 36 Jahren.

Welche Ergebnisse konnten festgestellt werden?

Die Studie ergab, dass bei regelmäßig trainierenden Personen kein Verlust von Muskelmasse und Kraft auftrat. Bei Radfahrern erhöhten sich auch nicht der Körperfett- oder Cholesterinspiegel mit dem Alter und die Testosteronspiegel der Männer blied dafür erhöht. Außerdem ergab die Studie, dass die Vorteile von Bewegung über den Muskel hinausgehen, da die Radfahrer ein Immunsystem hatten, das nicht gealtert zu sein schien.

Radfahrer produzierten auch im Alter viele T-Zellen

Ein Organ namens Thymus, welches Immunzellen produziert, die als T-Zellen bezeichnet werden, beginnt ab dem Alter von zwanzig Jahren zu schrumpfen und produziert dann weniger T-Zellen. Die Drüsen der älteren Radfahrer bei der Studie produzierten jedoch weiter so viele Zellen wie die eines jungen Menschen.

Bewegung ist die beste Medizin

Die Ergebnisse zeigen, wie groß die Auswirkungen von Bewegung auf die Gesundheit sind. Weniger als die Hälfte der über 65 Jahre alten Menschen ist körperlich aktiv genug. Mehr als die Hälfte der Menschen im Alter über 65 Jahren leidet unter mindestens zwei Erkrankungen. Hippokrates sagte schon damals, dass Bewegung die beste Medizin für Menschen ist, aber seine Botschaft ist mit der Zeit verloren gegangen und wir sind heute eine zunehmend sesshafte Gesellschaft, so Professor Janet Lord von der Universität von Birmingham.

Gesundheit im Alter muss nicht automatisch geschwächt sein

Ein wichtiges Ergebnisse der Studie ist zudem, dass das Altern Menschen nicht automatisch schwächt. Die aktuelle Untersuchung fand starke Beweise dafür, dass regelmäßige Bewegung während des gesamten Lebens eine praktikable Lösung für das Problem ist, dass Menschen in der heutigen Zeit zwar länger leben aber dabei meist viele körperliche Erkrankungen entwickeln. Hoffentlich tragen die Ergebnisse dazu bei, dass die Gesellschaft Krankheiten im Alter nicht mehr als normalen Teil des Lebens betrachtet, fügt Dr. Niharika Arora Duggal von der Universität Birmingham hinzu.

Regelmäßiges Radfahren hilft dem Körper optimal zu altern

Das regelmäßige Radfahren erlaubt es dem Körper optimal zu altern, frei von den Problemen, die normalerweise durch Inaktivität verursacht werden. Ohne eine solche Aktivität würde sich die Gesundheit der Betroffenen wahrscheinlich verschlechtern, sagt Professor Stephen Harridge vom King’s College London.

Finden Sie eine zu Ihnen passende Übung

Menschen trainieren mehr, wenn sie Spaß dabei haben. Fast jeder kann an einer Übung teilnehmen, die seinen eigenen physiologischen Fähigkeiten entspricht. Finden Sie eine Übung, die Sie in jeder Umgebung genießen können, die zu Ihnen passt, und machen Sie eine Angewohnheit daraus. Sie werden die Belohnung im späteren Leben ernten, indem Sie ein unabhängiges und produktives Alter genießen, erläutert Professor Norman Lazarus vom King’s College London.

Wo sind die Ergebnisse einzusehen?

Die Forschungsergebnisse wurden in zwei unterschiedlichen Beiträgen in der Fachzeitschrift „Aging Cell“ veröffentlicht. Sie sind das Ergebnis einer laufenden gemeinsamen Studie der beiden Universitäten. Beide Artikel sind online einzusehen. Der erste Artikel trägt den Titel „Properties of the vastus lateralis muscle in relation to age and physiological function in master cyclists aged 55 – 79 years“. Der zweite Artikel wurde unter dem Titel „Major features of Immunesenescence, including Thymic atrophy, are ameliorated by high levels of physical activity in adulthood“ veröffentlicht. (as)