Fahrradhelme verhindern bis zu 70 Prozent der tödliche Kopfverletzungen

Viele Eltern achten darauf, dass ihre Kinder einen Fahrradhelm tragen. Oft tragen die Eltern selber aber keine Helme. Dabei können Helme schwere Verletzungen und sogar Todesfälle verhindern. (Bild: animaflora/fotolia.com)
Alexander Stindt
Tragen Sie unbedingt einen Helm, wenn Sie Fahrrad fahren
Fahrradhelme sehen zugeben nicht wirklich toll aus, ruinieren die Frisur und führen zu einer erhöhten Freisetzung von Schweiß auf dem Kopf. Trotzdem sollten Sie beim fahren eines Fahrrads keineswegs auf einen Helm verzichten. Forscher fanden jetzt heraus, dass das Tragen des Fahrradhelms das Risiko für schwere Kopfverletzungen und den Tod durch eine Kopfverletzung drastisch reduziert.

Es gibt immer noch viele Menschen, die beim Fahrradfahren keinen Helm tragen. Dadurch setzen sich Betroffene einem unnötig erhöhten Risiko aus. Die Wissenschaftler der University of New South Wales in Australien stellten bei einer Untersuchung fest, dass ein Fahrradhelm zuverlässig vor ernsthaften und tödlichen Kopfverletzungen schützt. Das Tragen eines Helms reduziert schwere Kopfverletzungen um 69 Prozent. Die Wahrscheinlichkeit einer tödlichen Kopfverletzung wird um 65 Prozent verringert. Die Mediziner veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der Fachzeitschrift „International Journal of Epidemiology“.

Viele Eltern achten darauf, dass ihre Kinder einen Fahrradhelm tragen. Oft tragen die Eltern selber aber keine Helme. Dabei können Helme schwere Verletzungen und sogar Todesfälle verhindern. (Bild: animaflora/fotolia.com)
Viele Eltern achten darauf, dass ihre Kinder einen Fahrradhelm tragen. Oft tragen die Eltern selber aber keine Helme. Dabei können Helme schwere Verletzungen und sogar Todesfälle verhindern. (Bild: animaflora/fotolia.com)

Mediziner untersuchen die Daten von mehr als 64.000 Radfahrern
Die Experten analysierten für ihre Studie die Daten von mehr als 64.000 Radfahrern aus 40 separaten Untersuchungen. Die Wissenschaftler stellten ihre Ergebnisse auf der Safety 2016 world conference in Finland vor. 69 Prozent der schweren Kopfverletzungen, 51 Prozent der allgemeinen Kopfverletzungen und 33 Prozent der Gesichtsverletzungen können durch das Tragen eines Helmes verhindert werden, erläutern die Autoren.

Verursachen Helme Nackenverletzungen und verändern unsere Risikobereitschaft?
Es gab bisher auch Annahmen, dass das Tragen eines Helmes Nackenverletzungen verursachen könnte. Die Forscher fanden nun heraus, dass Nackenverletzungen selten waren und nicht durch Helme verursacht wurden. Andere Argumente gegen das Tragen eines Helmes waren beispielsweise, dass Helmträger eher geneigt sind, größere Risiken zu übernehmen. Eine frühere Studie bestätigte diese Hypothese. Aber es gibt halt Risiken, gegen die eine Schutzausrüstung oder ein Helm nicht hilft, sagen die Experten. Also fahren sie besser nicht riskanter, weil sie gerade einen Helm tragen.

Helmpflicht sollte in allen Ländern eingeführt werden
Die Ergebnisse der aktuellen Studie deuten darauf hin, dass alle Radfahrer über entsprechende Sicherheitsausrüstung nachdenken sollten. Das Thema ist einfach viel komplizierter als die meisten Menschen glauben, so die Aussage der Forscher. Es gibt nicht in allen Ländern Gesetze zum Tragen eines Helmes. Die neuen Studienergebnisse sprechen allerdings dafür, dass hier eventuell nachgebessert werden sollte, fügt der Mediziner hinzu.

Fahrradhelme und Radwege retten jährlich vielen Menschen das Leben
In Australien ist es Pflicht für Radfahrer einen Helm zu tragen. Es gibt Bußgelder für Menschen ohne einen Fahrradhelm. Diese wurden sogar vor kurzer Zeit erhöht, erläutern die Autoren. Einige Australier sehen in diesem Gesetz eine Verletzung ihrer Rechte. Aber Fahrradhelme und Verkehrssicherheitsmaßnahmen wie Radwege verhindern jedes Jahr in Australien etwa 900 schwere Verletzungen und Todesfälle. Natürlich ist nicht jeder Fahrradhelm gleich gut. Einige Helme haben eine schlechte Qualität und schützen dadurch wesentlich schlechter. Auch die Stiftung Warentest stellte schon fest, dass es durchaus Mängel bei Fahrradhelmen gibt.

Ein Fahrradhelm kann über Leben und Tod entscheiden
Die Ergebnisse der Studie unterstützen die Verwendung von Strategien zum Einsatz von Fahrradhelmen. Das Tragen von Fahrradhelmen sollte Teil eines umfassenden Sicherheitsplans zum Radfahren werden. Eine Studie vom letzten Jahr ergab bereits, dass ein Fahrradhelm über Leben und Tod entscheiden kann.

Ein Helm schützt nicht bei jedem Unfall
Natürlich ist ein Helm nicht hilfreich, wenn Sie von einem Lastwagen überfahren werden. Der Helm macht aber einen Unterschied, wenn Sie beispielsweise durch eine Bremsung oder einen Auffahrunfall über den Lenker fliegen oder von einem unaufmerksamen Fahrer angefahren werden, erklären die Autoren. (as)

Advertising