Falsche Abrechnungen im Gesundheitswesen

Heilpraxisnet

Anstieg der falschen Abrechnungen im Gesundheitswesen. Krankenkassen von massivem Abrechnungsbetrug betroffen.

Wie die Krankenkasse "AOKplus" mitteilte, haben sich falsche Abrechnungen im Gesundheitswesen im Vergleich zum Vorjahr nahezu vervierfacht. Die Kasse bezifferte den Schaden mit rund 815.000 Euro.

Falsche Abrechnungen lassen im Gesundheitssystem die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen nach oben schnellen. Wie die fusionierte Allgemeine Ortskrankenkasse AOK plus Sachsen und Thüringen mitteilte, sei durch zu hoch berechnete Leistungen ein Gesamtschaden von rund 815.000 Euro entstanden. Wie die Kasse weiter mitteilte, wurden die zu viel berechneten Gesundheitsleistungen von den Leistungserbringern bereits zurück gefordert. Erschreckend dabei ist, dass sich der Schaden im Vergleich zum Vorjahr 2009 nahezu vervierfacht hat. Die Dunkelziffer dürfte allerdings weit aus höher liegen, da nicht alle Leistungserbringer tatsächlich falsch abgerechnete Beträge melden. Gründe hierfür könnte ein Rechtswidriges Vorgehen oder Fehler im Abrechnungssystem sein.

Mehr zum Thema:

Von ähnlichen zu Unrecht abgerechneten Beträgen berichtet auch der Verband der Ersatzkassen (vdek) in Thüringen. Dem Verband gehören beispielsweise Krankenkassen wie die DAK, KKH Allianz sowie die Techniker Krankenkasse an. Zwar habe man weniger Verdachtsfälle von manipulierten Abrechnungen registriert, allerdings sei die Schadenssumme weit aus höher, als noch im Vorjahr. Im Jahr 2009 wurden etwa 30.000 Euro von Partnern zurück verlangt. In diesem Jahr lag die Summe der Zurückforderungen schon bei 100.000 Euro. Als einen Grund hierfür nannte der Vdek-Landesvizechef Arnim Findeklee z.B. falsche Abrechnungen bei den Rettungsdiensten. Hier seien mehr Personalkosten abrechnet worden, als tatsächlich vorhanden waren.

Um die Betrugsfälle zu minimieren hat jede Kassenärztliche Vereinigung nach § 81a SGB V eine Stelle zur Bekämpfung von Fehlverhalten und Betrug im Gesundheitswesen eingerichtet. Diese Stellen gehen entsprechenden Hinweisen nach, um die Anzahl der Betrugsfälle zu minimieren. Allein durch falsche Abrechnungen durch Kliniken entstehe jährlich eine Gesamtschaden von rund 1,5 Milliarden Euro, wie der GKV- Spitzenverband im April diesen Jahres mitteilte. Nach den neuen Zahlen dürfte die Gesamtsumme deutlich höher liegen. Für das Jahr 2010 liegen noch keine genauen Summen vor. (sb, 18.12.2010)