Fehlendes Protein Ursache für schuppige Haut

Fabian Peters

Fehlendes Protein Ursache für schuppige Haut.

(12.08.2010) Bei der Suche für die Ursachen schuppiger oder verhornter Haut sind Forscher der Universitäten Köln, Münster, Berlin, Heidelberg und Kiel einen guten Schritt weiter gekommen. Sie haben die relativ seltene vererblichen Hauterkrankung „Peeling-Skin-Syndrom“ untersucht und ihre Ergebnisse jetzt unter dem Titel Titel „Loss of corneodesmosin leads to severe skin barrier defect, pruritus and atopy: unravelling the peeling skin disease" im "American Journal of Human Genetics" veröffentlicht.

Die Krankheit führt zu schweren Rötungen und massivem Juckreiz, wobei sich bisweilen die Haut immer wieder ungleichmäßig ablöst. Ursache hierfür, so die Experten, ist das fehlende Eiweiß Corneodesmosin, welches als Bindemolekül absterbende und abgestorbene Hautzellen der Oberhaut aneinander bindet und molekulare Verbindungsstellen der Hornschicht (Corneodesmosomen) aufbaut. Der Komplettausfall des Proteins wird durch eine Mutation des entsprechenden Gens hervorgerufen und kann zudem das Eindringen von Erregern über die Haut erleichtern., so dass bei den Betroffenen häufiger allergische Reaktionen auftreten. Auf Basis der neuen Erkenntnisse, könnten jetzt neue Behandlungsmöglichkeiten entwickelt werden, so die Hoffnung der Fachleute, da jetzt eindeutig geklärt ist, welche Rolle Hautbarrierestörungen bei verschiedenen Allergien spielen können. Medikament und Therapien die dazu beitragen können, die Hautbarriere für eine gesunde Oberhaut wieder herzustellen, werden derzeit an verschiedenen Universitäten untersucht.

Mehr zum Thema:

Zu den dargestellten Ergebnissen gelangten die Forscher mit Hilfe einer genomweiten Kopplungsanalyse, bei der sie eine genetische Mutation als Ursache für den Komplettausfall des Protein Corneodesmosin identifizieren konnten. In anschließenden Versuchen an künstlichen Hautmodellen, verdeutlichten die Experten des weiteren, dass ohne Corneodesmosin erhebliche Barrierestörungen der Oberhaut und die oben erwähnten allergischen Reaktionen auftreten. (fp)