Fernsehen macht Kinder langfristig dick

Astrid Goldmayer

Studie: TV führt bei Kindern langfristig zu Übergewicht

18.07.2012

Wenn kleine Kinder viel fernsehen, wirkt sich das langfristig auf das Gewicht aus, wie kanadische Forscher im Verlauf einer Studie ermittelten. Demnach weisen Schulkinder mit hohem Fernsehkonsum nach der vierten Klasse einen größeren Hüftumfang auf, als Altersgenossen, die andere Aktivitäten wie Sport oder freies Spielen bevorzugen.

Mehr zum Thema:

Viel Fernsehen statt sportlicher Aktivitäten
Ein kanadisches Forscherteam um Caroline Fitzpatrick und Linda Pagani von der Universität Montreal untersuchte 1.300 Kinder im Alter von zweieinhalb Jahren hinsichtlich ihrer Fernsehgewohnheiten. Dabei notierten die Wissenschaftler die Zeit, die die Kleinen durchschnittlich vor dem Fernseher verbrachten. Bis zum Alter von zehn Jahren wurde die Befragung mehrmals wiederholt. Am Ende des Studienzeitraums maßen die Forscher den Hüftumfang der Kinder und ließen sie einen Weitsprung aus dem Stand machen, um daraus auf Muskelkraft und sportliche Leistungsfähigkeit zu schließen.

Das Ergebnis war eindeutig: Kinder mit einem hohen Fernsehkonsum hatten einen größeren Hüftumfang und waren weniger sportlich als ich Altesgenossen, die statt fernzusehen anderen Aktivitäten nachgingen. Den kanadischen Forschern gelang es damit erstmals, einen wissenschaftlich belegten, direkten Zusammenhang zwischen dem Fernsehverhalten und dem Gewicht sowie der Agilität von Kindern herzustellen. Die Werte zwischen den sportlicheren Kindern und denen, die viel fernsahen, waren zwar verhältnismäßig gering, jedoch nehme der Negativeffekt mit den Jahren zu, berichten die Forscher. „Hoher TV-Konsum verdrängt nicht nur aktive Formen der Freizeitgestaltung, sondern lehrt womöglich ein falsches Bild gesunder Ernährung“, erklärt Linda Pagani.

Während in den USA bis zu zwei Stunden fernsehen täglich für Kinder ab zwei Jahren als angemessen gelten, rät die deutsche Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien dazu, Kinder unter drei Jahren kein fernsehen zu lassen. Für Vier- bis Fünfjährige wird nicht höchstens eine halbe Stunde pro Tag am besten im Beisein eines Erwachsenen empfohlen.

TV-Werbung führt bei Kindern zu Übergewicht
Kinder sehen durchschnittlich zwischen 20.000 und 40.000 Werbespots pro Jahr, während sie fernsehen. Etwa die Hälfte aller Werbefilme bezieht sich auf zuckerhaltige Limonaden, Süßwaren und Salzgebäck. Das ergab eine Auswertung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) im letzten Jahr. Die lieben Kleinen sind besonders empfänglich für Werbung, da sie Anpreisungen im Fernsehen noch nicht differenziert betrachten können. Viele Ärzte befürchten, dass der hohe Werbekonsum bei Kindern zu ungesunder Ernährung und somit zu Übergewicht führt. (ag)