Feuchtigkeit statt Fett für Sommerhaut

Heilpraxisnet

Kein Fett: Haut braucht an heißen Tagen Feuchtigkeit

11.08.2014

Auch wenn sich der Sommer gerade eben wieder eine Auszeit genommen hat: Grundsätzlich gilt, dass die Haut an heißen Tagen vor allem mit Feuchtigkeit versorgt werden soll, weniger mit Fett. Gerade in Verbindung mit Sonnenlicht könne Fett die Entstehung von Pickeln begünstigen.


Fett begünstigt die Entstehung von Pickeln
Die Haut sollte im Sommer vor allem mit Feuchtigkeit und weniger mit Fett versorgt werden. Die auf Mallorca praktizierende Hautärztin Dr. Cordula Ahnhudt rät in der „Apotheken Umschau“ (8/2014 A): „Statt zu Öl sollte man bei Hitze zu einer reinen Feuchtigkeitspflege greifen und nach einem Sonnentag eine leichte After-Sun-Lotion benutzen, die der Haut Feuchtigkeit und Stoffe wie Vitamine liefert.“ Gerade in Verbindung mit Sonnenlicht könne Fett die Entstehung von Pickeln begünstigen. „Eine mögliche Reaktion ist beispielsweise eine Mundrose (periorale Dermatitis)“, so die Dermatologin.

Zwischen 12 und 16 Uhr nicht vor die Tür
Eine Mundrose zeichnet sich durch spezifische Symptome, die nur im Gesicht auftreten, aus. So können Hautprobleme wie trockene, brennende oder spannende Haut auftreten. Frau Dr. Ahnhudt rät, die pralle Sonne am besten zu meiden. Sie sagte: „Die Mallorquiner gehen zwischen 12 und 16 Uhr nicht vor die Tür, wenn es sich vermeiden lässt. Siesta zu halten gehört zum guten Ton.“ Dies dürfte auf Zustimmung der meisten Experten treffen, da Hautärzte schon seit langem davor warnen, sich zu lange der Sonne auszusetzen, da übermäßige UV-Strahlung mit Abstand der größte Risikofaktor für Hautkrebs ist. (ad)

Bild: Jörg Brinckheger / pixelio.de