Fisch oder Spargel: Gewürzsalz mit Vanilleschote

Astrid Goldmayer

Wie man Gewürzsalz mit Vanille selbst herstellt

02.05.2014

Vanille gehört zu den beliebtesten Gewürzen der Deutschen. Während es hierzulande meist für Desserts, Gebäck und andere Süßspeisen verwendet wird, kommen Vanilleschoten anderorts auch in herzhaften Gerichten zum Einsatz. So empfiehlt die Gewürzproduzentin Ute Bornholdt, Fördermitglied der Genießervereinigung Slow Food, ein selbstgemachtes Vanillesalz zum Würzen von Spargel und Fisch.

Salz mit Vanilleschote zwei Wochen lagern
Ein selbst gemachtes Vanillesalz eignet sich hervorragend zum Würzen von Tomatensalat, Fisch oder Spargel, berichtet die Gewürzexpertin aus Willich bei Düsseldorf im Gespräch mit der Nachrichtenagentur „dpa“. Zur Herstellung des Vanillesalzes müsse lediglich eine Vanilleschote zwei Wochen lang in ein Gefäß mit Salz gelegt und ab und zu geschüttelt werden. Und schon habe man ein selbst hergestelltes, hochwertiges und schmackhaftes Gewürz.

„Würzen tut der Seele gut", betont Bornholdt. Die Unternehmerin legt größten Wert auf hochwertige Produkte aus natürlicher Herstellung. Diese Gewürze hätten eine sehr viel höhere Qualität als künstliche Ware. Das zeige sich unter anderem am Beispiel der Vanille. Da Vanilleschoten in aufwendiger Handarbeit geerntet und verarbeitet würden, sei natürliche Vanille das zweitteuerste Gewürz der Welt nach Safran. So könnte eine Bourbon-Vanilleschote vier Euro und eine Tahiti-Vanilleschote sogar sechs Euro kosten. Im Vergleich zu den günstigen Supermarktpreise von Vanillezucker, sei das zwar viel Geld, aber die Investition lohne sich. „Natürliche Vanille ist sehr viel feiner", erläutert Bornholdt.

Aromastoffe in der Vanilleschote sind am intensivsten
Meist werden Vanilleschoten der Länge nach aufgeschnitten, um die Flüssigkeit, die die Samen umgibt, herauszukratzen. Das Vanillemark enthält zwar einen großen Anteil des Aromas und Geschmacks, als Hauptaromaträger gilt jedoch die Schote. Wird sie in Flüssigkeit wie Milch oder Sahne aufgekocht, werden die Aromastoffe herausgelöst. Auf diese Weise kann beispielsweise eine Vanillesoße hergestellt werden.

Übrigens: Statt Salz kann auch Zucker mit Vanille aromatisiert werden, in dem die Schote zwei Wochen in einem Gefäß mit Zucker aufbewahrt und zwischendurch geschüttelt wird. Fertig ist der selbst gemachte Vanillezucker! (ag)

Advertising

Bild: w.r.wagner / pixelio.de