Forscher: Koffeinhaltige Mixgetränke mit Alkohol beeinflussen unser Gehirn wie Kokain

In den letzten Jahren mischen immer mehr Menschen Alkohol mit koffeinhaltigen Energy Drinks. Dieser Trend geht auch an Jugendlichen nicht vorbei. Spezialisten stellten fest, dass der Konsum solcher Mischgetränke gerade für Jugendlichen gefährliche Folgen haben kann. (Bild: Francesco Italia/fotolia.com)
Alexander Stindt
Auswirkung des Konsums solcher Getränke kann bis ins Erwachsenenalter anhalten
Es ist schon länger bekannt, dass sogenannte Energy Drinks schlecht für die menschliche Gesundheit sind. Forscher fanden jetzt heraus, dass die Kombination von Alkohol und Energy Drinks ein ungesundes und süchtig machendes Getränk ergibt. Bei Jugendlichen wirke diese Mixtur sogar ähnlich wie Kokain.

Die Wissenschaftler der Purdue University stellten bei einer Untersuchung fest, dass ein Mischgetränk aus einem Energy Drink und Alkohol eine gefährliche Mischung ergibt. Gerade bei Jugendlichen sind solche Getränke besonders beliebt. Der Konsum dieses schädlichen Cocktails führt zu Veränderungen im jugendlichen Gehirn, ähnlich wie die illegale Droge Kokain, berichten die Forscher. Die Mediziner veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der Fachzeitschrift „PLOS ONE“.

In den letzten Jahren mischen immer mehr Menschen Alkohol mit koffeinhaltigen Energy Drinks. Dieser Trend geht auch an Jugendlichen nicht vorbei. Spezialisten stellten fest, dass der Konsum solcher Mischgetränke gerade für Jugendlichen gefährliche Folgen haben kann. (Bild: Francesco Italia/fotolia.com)
In den letzten Jahren mischen immer mehr Menschen Alkohol mit koffeinhaltigen Energy Drinks. Dieser Trend geht auch an Jugendlichen nicht vorbei. Spezialisten stellten fest, dass der Konsum solcher Mischgetränke gerade für Jugendlichen gefährliche Folgen haben kann. (Bild: Francesco Italia/fotolia.com)

Veränderungen des Gehirns beeinflussen Verhalten bis ins Erwachsenenalter
Die Mischung von Alkohol und Energy Drink ist nicht nur bei Jugendlichen sehr beliebt. Es gibt auch etliche Erwachsene in Deutschland, welche am Wochenende gerne einige Gläser Red Bull/Wodka trinken. Die Kombination dieser Getränke kann bei Jugendlichen zu Veränderungen im Gehirn führen, vergleichbar mit der Droge Kokain. Die Konsequenzen des Konsums bleiben sogar bis in das Erwachsenenalter bestehen, erklärt der Autor Dr. Richard Van Rijn.

Energiey Drinks sind sehr zuckerhaltig und der Koffeingehalt ist viel zu hoch
Ernergy Drinks enthalten sehr viel Zucker und noch mehr Koffein. Ein einziges Getränk beinhaltet zwischen sechs und 240 Milligramm Koffein. Das ist etwa der 10-fache Wert von Koffein, der normalerweise in koffeinhaltigen Limonaden enthalten ist. Sogar die Weltgesundheitsorganisation WHO warnte schon vor Energy Drinks. Solche Getränke werden auch oft mit Alkohol gemischt. Bisher war allerdings wenig über die gesundheitlichen Auswirkungen des Getränks auf jugendliche Konsumenten bekannt. Die neue Studie sollte das jetzt ändern.

Konsum führt im Versuch zu neurochemischen Veränderungen
Die Mediziner untersuchten bei ihrer Forschung die Folgen des Konsums von koffeinhaltigen Getränken mit Alkohol. Der Test wurde an Mäusen durchgeführt. Die Experten stellten fest, dass jugendliche Mäuse durch das Getränk zunehmend aktiver waren. Der Effekt war ähnlich, als wenn den Mäusen Kokain gegeben wurde, erklären die Wissenschaftler. Außerdem konnten neurochemische Veränderungen beobachtet werden.

Mischgetränk verändert die Ebenen von FosB Proteinen
Es scheint tatsächlich so zu sein, dass beide Getränke zusammen Veränderungen im menschlichen Verhalten verursachen und sogar die Neurochemie in den Gehirnen verändern, erläutert der Autor Dr. Van Rijn. Ein Marker für Veränderungen in der Neurochemie sind die Konzentrationen der sogenannten FosB Proteine. Diese waren durch den Konsum des Mischgetränks ähnlich wie bei dem Drogenmissbrauch von Kokain und Morphin, fügen die Wissenschaftler hinzu.

Konsum in der Jugend begünstigt späteren Missbrauch von anderen Substanzen
Wir konnten eine deutliche Wirkung der kombinierten Getränke beobachten, erklären die Forscher. Diese Wirkung tritt nicht ein, wenn wir nur eines der Getränke zu uns nehmen, sagen die Autoren. Die Veränderungen des Gehirns waren langfristig. Diese scheinen dazu zu führen, dass die Betroffenen mehr Alkohol trinken und als Erwachsene generell häufiger andere Substanzen zum Genuss missbrauchen.

Der Konsum von betroffenen Mischgetränken führt später zu einer erhöhten Kokain-Resistenz
Der beobachtete Effekt im Gehirn erschwert es normalerweise Drogenkonsumenten den Missbrauch zu beenden, erklärt Dr. van Rijn. Besorgniserregend war außerdem, dass die Mäuse aus dem Versuch im Erwachsenenalter etwas abgestumpft gegen die Wirkung von Kokain waren. Wenn Mäuse im jugendlichen Alter sehr koffeinhaltige und alkoholische Getränke zu sich nehmen, benötigten sie später mehr Kokain, um eine Wirkung zu erzielen, sagt Dr. van Rijn. (as)

Advertising