Forschung bestätigt: Jünger Aussehen dank Gesichtsyoga

Fabian Peters

Regelmäßige Gesichtsübungen lassen Frauen mittleren Alters jünger aussehen

Viele Frauen mittleren Alters wünschen sich ein jüngeres Aussehen und sind bereit hierfür auch zu fragwürdigen Mitteln wie beispielsweise der Injektion von Botox zu greifen. Regelmäßige Gesichtsübungen können hier eine effiziente, risikoarme Alternative bieten. Laut einer aktuellen Studie erreichen Frauen durch das spezielles Gesichtsyoga eine festere Haut sowie vollere Ober- und Unterwangen.

„Ein 30-minütiges tägliches oder zweitägiges Gesichtsübungsprogramm, das über 20 Wochen durchgeführt wurde, verbesserte die Gesichtszüge von Frauen mittleren Alters, was zu einem jüngeren Aussehen mit volleren Ober- und Unterwangen führte“, berichten die Wissenschaftler der Northwestern University Feinberg School of Medicine von ihren Studienergebnissen. Erstmals konnte die positive Wirkung des Gesichtsyogas damit wissenschaftlich bestätigt werden. Ihre Ergebnisse haben die Forscher in dem Fachmagazin „JAMA Dermatology“ veröffentlicht.

Gesichtsyoga lässt die Falten verschwinden und verhilft dem Gesicht zu einem jüngeren Aussehen. (Bild: Syda Productions/fotolia.com)

Sichtbare Zeichen des Alterns reduzieren

Von Antifaltencremes und Peelings bis hin zu Botox-Injektionen und Schönheitsoperationen reichen die Mittel, mit denen Menschen versuchen, sich auch im fortgeschrittenen Alter ein junges Aussehen zu bewahren. Offenbar kann allerdings auch eine regelmäßiges Gesichtstraining helfen. „Jetzt gibt es einige Beweise dafür, dass Gesichtsübungen das Aussehen des Gesichts verbessern und sichtbare Zeichen des Alterns reduzieren können“, betont Dr. Murad Alam, Professor für Dermatologie an der Northwestern University Feinberg School of Medicine.

Aufbau der Gesichtsmuskeln

Wenn das Gesicht altert, verliert die Haut an Elastizität und die Fettpolster zwischen Muskel und Haut werden dünner. Es bilden sich Falten als deutliche Zeichen der Alterung. Ein Aufbau der Gesichtsmuskeln durch regelmäßiges Training könnte hier zu einer Straffung der Haut und weniger Faltenbildung führen, so die These der Forscher, die sie in ihrer Studie mit 27 Frauen mittleren Alters überprüft haben.

20 Wochen lang regelmäßige Gesichtsübungen

Die Teilnehmerinnen im Alter zwischen 40 und 65 Jahren unterzogen sich einem 90-minütigen Training bei einem Gesichtsübungslehrer und führten anschließend die erlernten Übungen insgesamt 20 Wochen lang zuhause fort. In den ersten acht Wochen absolvierten sie die Übungen täglich für 30 Minuten, in dem restlichen Zeitraum jeden zweiten Tag für jeweils 30 Minuten. Entwickelt wurden die Gesichtsübungen von Gary Sikorski von Happy Face Yoga, der Co-Autor der Studie war.

Gezieltes Training der Wangenmuskeln

Die Teilnehmerinnen erlernten 32 verschiedene Gesichtsübungen, welche sie jeweils für ungefähr eine Minute durchführten. Eine Übung war zum Beispiel der Wangenheber, bei dem der Mund geöffnet und zu einem O geformt wird. Gleichzeitig wird versucht zu lächeln, um die Wangenmuskulatur zu heben – die Oberlippe bleibt dabei über den Zähnen. In dieser Position werden die Finger leicht auf den oberen Teil der Wange gedrückt, um die Kontrollmuskeln zu lösen und eine Absenkung der Wangenmuskeln zu erreichen. Das Absenken und Anheben der Wangen wird auf diese Weise mehrfach wiederholt.

Bei einer weiteren Übung wird gelächelt, ohne die Zähne zu zeigen. Die Lippen werden fest zusammengepresst und mit dem Finger die Mundwinkel Richtung Wange geschoben. Diese Position gilt es 20 Sekunden lang zu halten. „Gesichtsübungen, die vorteilhaft sein können, schließen vor allem jene mit ein, die das Kräuseln und das Quetschen der Wangen ergeben“, erläutert Dr. Alam. Denn die Bewegung der Wangen beanspruche viele Muskeln im Gesicht.

Bewertung anhand von Fotos

Anhand von Fotografien, die bei Studienbeginn, nach acht Wochen und nach der 20. Woche aufgenommen wurden, bewerteten Dermatologen anschließend das Hautbild der Frauen, ohne zu wissen, welches Foto zu welchem Zeitpunkt entstand. Zur Bewertung nutzten die Experten eine standardisierte Gesichtsalterungsskala (Merz-Carruthers Facial Aging Photoscales). Insgesamt 19 Stellen im Gesicht wurden dabei einzeln analysiert. Außerdem wurden die Probandinnen gefragt, wie zufrieden sie mit den Ergebnissen waren.

Fülle der oberen und unteren Wangen deutlich verbessert

Die Dermatologen stellten fest, dass sich insbesondere die Fülle der oberen und unteren Wangen durch die Übungen signifikant verbessert hat. Die Übungen vergrößern und kräftigen die Gesichtsmuskeln, so dass die Haut gestrafft wird und das Gesicht jünger aussieht, erläutern die Forscher. „Das Muskelwachstum erhöht das Gesichtsvolumen und wirkt der altersbedingten Fettverdünnung und Hautlockerung entgegen“, so Senior-Autorin Emily Poon von der Northwestern University Feinberg School of Medicine.

Ein junges Hautbild lässt sich nicht nur mit Kosmetika unterstützen, sondern auch die Stärkung der Gesichtsmuskeln durch Gesichtsyoga zeigt hier einen wissenschaftlich belegbaren Effekt. (Bild: detailblick-foto/fotolia.com)

Alter nach den Übungen wesentlich geringer eingeschätzt

Der positive Effekt der Gesichtsübungen spiegelt sich auch in dem verringerten geschätzten Durchschnittsalter der Probandinnen nach den Übungen wieder. So kamen die Dermatologen anhand der Bewertung der Fotos zu einem Durchschnittsalter von 50,8 Jahren bei den Bildern vom Studienbeginn, zu 49,6 Jahren nach acht Wochen Studiendauer und bei den Bildern nach Abschluss der Übungen wurde das Alter der Probandinnen auf durchschnittlich 48,1 Jahre geschätzt. „Das ist fast ein Drei-Jahres-Rückgang in der Erscheinung des Alters über einen Zeitraum von 20 Wochen“, betont Dr. Alam.

Kostengünstige, ungiftige Anti-Aging-Methode

Die Teilnehmerinnen berichteten ihrerseits, mit den Ergebnissen des Gesichtsyogas sehr zufrieden zu sein und Verbesserungen bei fast allen Gesichtsbereichen zu bemerken. Allerdings war die Zahl der Studienteilnehmer zu gering, um eine abschließende Bewertung vorzunehmen. Weitere Studien mit größeren Stichproben sollten daher folgen. „Unter der Annahme, dass die Ergebnisse in einer größeren Studie bestätigt werden, haben die Menschen jetzt jedoch eine kostengünstige, ungiftige Möglichkeit, jünger auszusehen“; so das Fazit von Dr. Alam. (fp)