Frühchen haben im späteren Leben oft geringere Einkommen

Frühchen wiegen bei ihrer Geburt meist viel zu wenig. Aber auch im späteren Leben scheinen frühgeborene Menschen einige Nachteile zu haben. Forscher fanden heraus, dass Betroffene öfter unter chronischen Erkrankungen leiden und im Erwachsenenalter meist weniger verdienen. (Bild: Tobilander/fotolia.com)
Alexander Stindt
Frühgeborene haben im Erwachsenenalter mehr chronische Erkrankungen
Wenn Babys mit einen zu geringen Gewicht und sehr früh geboren werden, steigt für sie die Wahrscheinlichkeit, im späteren Leben ein niedriges Einkommen und mehr chronische Erkrankungen zu bekommen. Die Forscher stellten auch fest, dass Betroffene öfter unter Arbeitslosigkeit leiden und allgemein ein geringeres Selbstwertgefühl haben.

Kanadische Wissenschaftler fanden jetzt bei einer Untersuchung heraus, dass Kinder, die viel zu früh geboren werden und zu wenig wiegen, ein größeres Risiko haben, als Erwachsene wenig zu verdienen und öfter unter chronischen Erkrankungen zu leiden. Die Mediziner von der McMaster University veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der Fachzeitschrift „JAMA Pediatrics“.

Frühchen wiegen bei ihrer Geburt meist viel zu wenig. Aber auch im späteren Leben scheinen frühgeborene Menschen einige Nachteile zu haben. Forscher fanden heraus, dass Betroffene öfter unter chronischen Erkrankungen leiden und im Erwachsenenalter meist weniger verdienen. (Bild: Tobilander/fotolia.com)
Frühchen wiegen bei ihrer Geburt meist viel zu wenig. Aber auch im späteren Leben scheinen frühgeborene Menschen einige Nachteile zu haben. Forscher fanden heraus, dass Betroffene öfter unter chronischen Erkrankungen leiden und im Erwachsenenalter meist weniger verdienen. (Bild: Tobilander/fotolia.com)

Frühchen haben ein geringeres Selbstwertgefühl aber weniger Drogen- und Alkoholprobleme
Die neue Studie stellte auch fest, dass Frühchen mit zu geringem Gewicht seltener Beziehungen eingehen oder Kinder haben. Außerdem sind Betroffene öfter arbeitslos, verglichen mit Kindern mit normalem Geburtsgewicht, erläutern die Autoren. Solche Personen haben meist auch ein geringeres Selbstwertgefühl. Erstaunlicherweise leiden diese Menschen aber seltener unter Drogen- oder Alkoholproblemen, wenn sie bereits das Erwachsenenalter erreicht haben, fügen die Experten hinzu. Die Studie umfasste Frühgeborene, die eine extrem niedriges Geburtsgewicht (unter einem Kilogramm) aufwiesen. Die Untersuchung wurde jetzt veröffentlicht, als die erste Gruppe der Studienteilnehmer ihren 40. Geburtstag erreichten, erläutert Hauptautor Professor Dr. Saroj Saigal von der McMaster University in Ontario.

Die bisherige Forschung hat ergeben, dass Menschen mit einem extrem niedrigen Geburtsgewicht meist scheuer und weniger aufgeschlossen sind, sagen die Wissenschaftler. Außerdem haben solche Personen öfter psychische Probleme wie Depressionen und Ängste. Die Forscher planen die Frühgeborenen auch in ihren 40er und 50er Jahren zu beobachten und damit herauszufinden, ob noch andere Probleme auftreten, wenn sie älter werden. Es müsse sichergestellt werden, dass die Studienteilnehmer die Unterstützung erhalten, die sie auch wirklich benötigen, erklärt Dr. Saigal.

Frühgeborene verdienten als Erwachsene im Schnitt etwa 20.000 $ weniger im Jahr
Die neue Studie untersuchte 189 Erwachsene, die zwischen 1977 und 1982 geboren wurden. Einhundert Probanden waren vorzeitig mit einem Gewicht von weniger als einen Kilogramm geboren worden, erklären die Autoren. Die restlichen 89 Testpersonen wurden mit einem Gewicht über 2,5 Kilogramm geboren. Alle Probanden füllten standardisierte Fragebögen über ihre Gesundheit, Bildung, Beschäftigung, soziale Integration, Sexualität und Fortpflanzung aus. Mehr als die Hälfte jeder Gruppe waren Frauen. Ein Fünftel derjenigen, die zu früh geboren wurden, litten unter neurologischen Beeinträchtigungen, sagen die Experten. Nach dem Übergang ins Erwachsenenalter gab es klare Unterschiede zwischen Frühgeborenen und Menschen, die mit einem normalen Gewicht geboren wurden.

Mit Mitte 20 hatten beide Gruppen noch ähnliche Lebensumstände, im Alter von 29 bis 36 Jahren waren das Bildungsniveau, das Zusammenleben in der Familie und Beziehungen zu Partnern noch sehr ähnlich, aber weniger der vorzeitig Geborenen waren als Erwachsenen in Vollzeit beschäftigt, erklären die Mediziner. Im Durchschnitt verdienten diese Menschen etwa 20.000 $ im Jahr weniger, verglichen mit der anderen Gruppe.

Außerdem war auffällig, dass die Hälfte der vorzeitig geborenen Probanden nicht verheiratet war oder alleine lebte, berichten die Forscher. Bei der anderen Gruppe hbe der Wert nur bei etwa einem Drittel gelegen. Von den Frühchen hatten etwa 20 Prozent niemals Geschlechtsverkehr vollzogen, im Gegensatz zu zwei Prozent aus der Gruppe Probanden mit dem normalen Geburtsgewicht, erläutern die Autoren weiter. Neurologische Behinderungen können einige der Unterschiede erklären, aber auch Unterschiede in der Persönlichkeit spielen sicherlich eine entscheidende Rolle, sagt Dr. Saigal. (as)

Advertising